Diese Seite wird durch Werbeeinnahmen finanziert. Bitte deaktiviere deinen AdBlocker, damit wir dir unsere Inhalte in gewohnter Qualität zur Verfügung stellen können.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Es gibt wieder einen freien Bannerplatz auf Heilpraktiker-Foren Nähere Informationen unter Werbung
    Information ausblenden
  3. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung
    Information ausblenden
  4. Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
    Information ausblenden
Information ausblenden
Hallo Gast, erfahre wie du das Forum unterstützen kannst und welche Vorteile du dadurch erhälst: Jetzt informieren
Information ausblenden
Herzlich Willkommen auf Heilpraktiker-Foren




Zur kostenlosen Registrierung


Bekomme schlecht Luft!

Dieses Thema im Forum "HP Allgemein" wurde erstellt von Lisa09, 3. März 2012.

  1. Lisa09

    Lisa09 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Ich bekomme seid drei Tagen schlecht Luft.
    Habe derzeit viel Streß im Alltag und wenn ich mich zB aufrege habe ich das Gefühl mir schnürts den Hals zu, sodass ich mich schnell "runterfahren" muss sonst habe ich das Gefühl zu ersticken. Ganz komisch. Hatte ich so noch nie.

    Vor einigen Tagen ging es los als ob ich einen Kloß im Hals habe, seid gestern Nachmittag geht auch die Nase zu.
    Allergien wie zB Heuschnupfen ist bei mir nicht bekannt, weil ich daran schon gedacht habe.

    Komischerweise wird es besser, wenn ich nicht so dran denke.

    Organische Ursache oder Überforderungszeichen?
    Was gibt es für Hausmittel wenn es wieder schlechter wird mit der Luft?

    Ich inhalliere mal mit einfachen heißem Wasser, ich denke das das eventuell gut tut.
     
  2. Hilde24

    Hilde24 Hildegard Nobis Mitarbeiter Heilpraktiker

    Registriert seit:
    16. Juli 2008
    Status:
    HP
    Wir dürfen über das Internet keine Behandlungsvorschläge abgeben. Wenn es über das Wochenende schlimmer wird, gehe bitte zum Arzt.

    Ich wünsche Dir ganz schnell gute Besserung!
     
  3. Lisa09

    Lisa09 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Wenn ich ehrlich bin, gehe ich immer lieber zum HP. Soll ich zum HP gehen oder Arzt?
     
  4. Phinita

    Phinita Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    24. September 2011
    Status:
    HP
    der oder die HP kann auf alle Fälle abschätzen, ob Du zum Arzt gehörst

    Gute Besserung!
    Phinita
     
  5. Lisa09

    Lisa09 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Vielen Dank für eure Antworten. Habe eben Abendbrot gegessen, dabei bin ich abgelenkt und mir gehts schon wieder besser bzw. bekomme derzeitig fast normal Luft. Komisch...
     
  6. Isabel98

    Isabel98 Bekanntes Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Status:
    HP
    Lass auch u.a. Deine Schilddrüse untersuchen. Unbedingt TSH, fT3, fT4, TPO und Tg-Ak, auch wenn der Arzt erst mal nicht zieht, zur Not selber zahlen. Denn nur TSH reicht nicht aus!

    Gute Besserung,
    Isabel
     
  7. Lisa09

    Lisa09 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Meine Schilddrüse ist seid Dezember kurz vor Weihnachten etwas vergrößert. Meine HP hat sie untersucht und meinte es wäre nichts bedenkliches.

    Man sieht es schön äußerlich das mein Hals dicker ist.
     
  8. Anja

    Anja Heilpraktikerin Heilpraktiker

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Status:
    HP
    Hallo Thera,

    viele Menschen haben eine vergrößerte Schilddrüse, ohne dass diese direkt behandlungsbedürftig ist (obwohl ich das auch schon als suboptimal einschätzen würde). Bei der Beschreibung deiner Symptome fiel mir allerdings auch als erstes die SD ein. Ich würde das, wie Isabel, abklären lassen. Desweiteren kann deine Luftnot natürlich auch noch viele andere Ursachen haben. Um die Lage beurteilen zu können, muss man dich aber kennen und eine ausführliche Anamnese und Untersuchung gemacht haben.

    Gute Besserung. Anja
     
  9. Corinna

    Corinna Energieheilkunde Heilpraktiker

    Registriert seit:
    29. September 2010
    Status:
    HP
    Ein Kropf oder ein evtl. Knoten kann auch nach innen wachsen, so dass das weder von außen sicht- noch tastbar ist.
     
  10. Malle

    Malle Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Status:
    HPA
    Hallo Therapiehof,
    eine Freundin von mir hatte dieses Gefühl auch mal. Es waren genau die Symptome, die du geschildert hast. Dieser Kloß im Hals und das Gefühl schlecht Luft zu bekommen. Sie war damals bei einer Weiterbildung ziemlich eingespannt und hat sich mächtigen Stress mit ihrer Masterarbeit gemacht. Nach einer Auszeit und einer gelasseneren Herangehensweise war alles wieder gut.
    Vielleicht mutest du dir im Moment einfach zu viel zu?
    Und, natürlich haben alle vor mir recht: Abklären lassen ist Pflicht!
     
  11. afahning

    afahning Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2012
    Status:
    HPA
    Ich habe das seit einem halben Jahr. War bei vielen Ärzten, Lungeärzten, nächste Woche gehe ich zur Bronchiskopie. Mal gucken ob dort was rauskommt. Alle Test waren im gut. Lungenfunktionstest war immer gut. Keiner weiß woran es liegt, auch mein HP konnte mir nicht weiterhelfen. Viele sagen aber immer das es vom Streß kommt.
     
  12. Lisa09

    Lisa09 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Ich denke auch hauptsächlich das es vom Streß kommt....Ich weiß das ich mir im Moment viel zu viel zumute... Haben immer noch viel Arbeit um den Hof weiter aufzubauen, dann die Praxis die derzeit gerappelte voll ist, eine Mitarbeiterin die ich derzeitig einarbeite und vermutlich noch viel Zeit und Energie reinstecken muss, die Ausbildung nebenbei...Bin in den letzten Monaten regelmäßig zusammengebrochen, hatte Schwächeanfälle. Das mit der Schilddrüse das man die so sieht kam erst im Dezember als letztes Jahr die viele Arbeit ums Haus so langsam nachließ...Da hatte auch mein Partner einen Zusammenbruch Nachts, und er war fast 10 Minuten Bewusstlos...Das ganze letzte Jahr hängt noch sehr in den Knochen und auch jetzt ist noch keine Zeit zum runterkommen.

    Bin schon froh das ich im Mai 5 Tage Urlaub gebucht habe, was mir schwer viel, da ich meine Praxis aufgrund des Verdienstausfalles nicht gerne schließe und noch nie wegen Urlaub zu hatte. Die Patienten erwarten eben immer Einsatz...
     
  13. karom

    karom Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Also, wenn ich so lese, was Du schreibst, solltest Du und Dein Partner vllt. mal Euren Lebensstil überdenken und schauen, was Euch wirklich wichtig ist.

    Du hast nur EIN Leben mit EINEM Körper: Lerne beides entsprechend zu schätzen...
     
  14. Pecora

    Pecora Bekanntes Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    26. November 2007
    Status:
    HPP
    Mir fällt da diese schöne Geschichte ein:

    - Kieselsteine -

    Eines Tages wurde ein alter Professor gebeten, für eine Gruppe von 15 Geschäftsführern großer nordamerikanischer Unternehmen eine Vorlesung über sinnvolle Zeitplanung zu halten. Dieser Kurs war einer von fünf Stationen ihres eintägigen Lehrgangs.
    Der Professor hatte daher nur eine Stunde Zeit, sein Wissen zu vermitteln. Zuerst betrachtete der Professor in aller Ruhe einen nach dem anderen dieser Elitegruppe: sie waren bereit, alles was er ihnen beibringen wollte, in sich aufzunehmen. Dann sagte er: "Wir werden ein kleines Experiment durchführen."

    Der Professor zog einen riesigen Glaskrug unter seinem Pult hervor und stellte ihn vorsichtig vor sich hin. Dann holte er etwa ein Dutzend Kieselsteine hervor, etwa so groß wie Tennisbälle, und legte sie sorgfältig, einen nach dem anderen, in den großen Krug. Als der Krug bis an den Rand voll war und kein weiterer Kieselstein mehr darin Platz hatte, blickte er langsam auf und fragte sein Schüler: "Ist der Krug voll?" Und alle antworteten: "Ja." Er wartete ein paar Sekunden ab und und fragte seine Schüler: "Wirklich?" Dann verschwand er erneut unter dem Tisch und holte einen mit Kies gefüllten Becher hervor. Sorgfältig verteilte er den Kies über die großen Kieselsteine und rührte dann leicht den Topf um. Der Kies verteilte sich zwischen den großen Kieselsteinen bis auf den Boden des Krugs. Der Professor blickte erneut auf und fragte sein Publikum: "Ist dieser Krug voll?" Dieses Mal begannen seine schlauen Schüler, seine Darbietung zu verstehen. Einer von ihnen antwortete: "Wahrscheinlich nicht!" "Gut!", antwortete der Professor. Er verschwand wieder unter seinem Pult und diesmal holte er einen Eimer Sand hervor. Vorsichtig kippte er den Sand in den Krug. Der Sand füllte die Räume zwischen den großen Kieselsteinen und dem Kies auf. Wieder fragte er: "Ist dieses Gefäß voll?" Dieses Mal antworteten seine schlauen Schüler ohne zu zögern im Chor: "Nein!" "Gut!", antwortete der Professor. Und als hätten seine wunderbaren Schüler nur darauf gewartet, nahm er die Wasserkanne, die unter seinem Pult stand, und füllte den Krug bis an den Rand. Dann blickte er auf und fragte seine Schüler: "Was können wir Wichtiges aus diesem Experiment lernen?" Der Kühnste unter seinen Schülern - nicht dumm - dachte an das Thema der Vorlesung und antwortete: "Daraus lernen wir, dass, selbst wenn wir denken, dass unser Zeitplanschon bis an den Rand voll ist, wir, wenn wir es wirklich wollen, immer noch einen Termin oder andere Dinge, die zu erledigen sind, einschieben können." "Nein", antwortete der Professor, "darum geht es nicht. Was wir wirklich aus diesem Experiment lernen können ist folgendes: wenn man die großen Kieselsteine nicht als erstes in den Krug legt, werden sie später niemals alle hineinpassen." Es folgte ein Moment des Schweigens. Jedem wurde bewusst, wie sehr der Professor recht hatte.
    Dann fragte er: "Was sind in eurem Leben die großen Kieselsteine?
    Eure Gesundheit? Eure Familie? Eure Freunde? Die Realisierung eurer Träume? Das zu tun, was euch Spaß macht? Dazuzulernen? Eine Sache verteidigen? Entspannung? Sich Zeit nehmen...? Oder etwas ganz anderes, was wirklich wichtig ist?
    Egal, WAS euch das Wichtigste ist: man muss die GROSSEN Kieselsteine in seinem Leben an die ERSTE Stelle setzen. Wenn nicht, läuft man Gefahr, es nicht zu meistern: ... das Leben!
    Wenn man zuallererst auf Kleinigkeiten achtet (der Kies und der Sand), verbringt man sein Leben mit Kleinigkeiten und hat nicht mehr genug Zeit für die wichtigen Dinge in seinem Leben.
    Deshalb vergesst nicht, euch selbst die Frage zu stellen:
    "Was sind die großen Kieselsteine in meinem Leben?' Und dann legt SIE zuerst in euren Krug des Lebens."

    :)
     
    gesunde-partnerschaft.de und DHO gefällt das.
  15. Zora62

    Zora62 Petra Heilpraktiker

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Status:
    HP
    :)sehr schöne Geschichte:)................
     
  16. Sansuse

    Sansuse Aktives Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Status:
    HP
    .....macht nachdenklich......
    manchmal werden aus den Kieselsteinen gedanklicher Sand ( die Mühlen des Alltags......) und dann läuft man sich fest......
    oh welche schöne Geschichte! sie lässt viele Gedanken spazierengehen
    DANKE
     
  17. afahning

    afahning Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2012
    Status:
    HPA
    Sehr schöne Geschichte, die werde ich mir auf jeden Fall merken. Vielen Dank
     
  18. Lisa09

    Lisa09 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Status:
    HPA
    Vielen Dank für die Geschichte...Habe am Mittwoch einen Termin bekommen bei meiner HP. Die will sich dann nochmal ausführlich Zeit für meine Schilddrüse nehmen.
     
  19. RWH

    RWH Rudolf Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Status:
    HP
    Schöne Geschichte!!!

    Vielleicht noch ein Gedanke von mir: Manchmal verwechseln wir die Dinge mit dem, was wir uns von Ihnen erhoffen.

    Jemand der viel um die Ohren hat fühlt sich gestresst. Da erinnert er sich, dass er sich früher beim Wandern immer so unbeschwert und frei fühlte. Also schafft er sich in seinem knappen Kalender einen Zeitraum fürs Wandern - natürlich nicht zu viel, denn so viel Zeit hat er nicht. Pünktlich um 14.00 ist "Wanderzeit" bis 15.00. Aber das Wandern befriedigt ihn nicht so wie früher. Also überlegt er, was er sonst tun könnte. Da fällt ihm ein, dass er früher so gerne den ganzen Nachmittag mit Lesen zugebracht hat. Also schafft er sich in seinem knappen Zeitplan eine Stunde fürs Lesen. Pünktlich um 15.00 ist "Lesezeit" Aber irgendwie gibt ihm das Lesen auch nicht mehr das Gleiche, wie früher.

    Was aber fehlt ihm?

    Na?
     
  20. apolin

    apolin Aktives Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Status:
    HPP
    Tja... was fehlt ihm? Ich würde sagen: Etwas, das es schon als Wort quasi nicht mehr gibt (warum wohl?? ;-)): Muße!
     

Diese Seite empfehlen