• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Bin ich mit 45 zu alt um den Heilpraktiker zu machen?

LKR

Neues Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Münstertal
Status
HP
Hallo Susanne,
ich habe letzte Woche in Freiburg die Prüfung zum HP geschafft, mit 49. Also das Alter spielt echt keine Rolle.
Nach der Prüfung könntest Du vielleicht eine Praxis finden die Tageweise einen Raum vermietet. Da gibt es sicher viele Optionen einzusteigen. Du willst ja sicher nicht in München City einen Raum anmieten ;)

Viel Erfolg und herzliche Grüße

Lars
 

Sternlein1972

Bekanntes Mitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
In der Nähe von Karlsruhe
Status
HP
Wege entstehen dadurch, das wir sie gehen..heißt es ja so schön. Bedeutet: fang an, schau wie du zurecht kommst. Wenn du die Prüfung hast sieht die Welt schon wieder anders aus. Bedeutet: je länger du in der Ausbildung bist, je näher es auf die Prüfung zu geht, desto detallierter werden deine Planungen hinsichtlich einer Praxis. Und dann tun sich auch Möglichkeiten und Türen auf.
Trau dich und schau wie es dir gefällt, wenns nichts für dich ist kannste ja immer noch aufhören. Schau dich um nach einer Schule die für dich geeignet ist und informier dich gut was für Kosten auf dich zukommen und was für Bedingungen dran geknöpft sind. Besuche ruhig Probeunterrichte, nicht nur einen. Sprich mit den andern Schülern was die dazu sagen.
Viel Glück :)
 

RWH

Rudolf
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Baden-Baden
Status
HP
Ein Alter von 45 oder mehr ist sicher kein Hindernis. Im Gegenteil, viele Patienten sind jungen Therapeuten gegenüber misstrauisch ("hat der/die denn genug Erfahrung..?"). Wichtig sind fundierte Kenntnisse in den Bereichen, in denen man sich betätigen möchte - und damit meine ich auch Erfahrungen. Leider schreibt der Gesetzgeber keine Praktika vor, was ich für den größten Mangel in dem Ausbildungsweg halte (auch wenn man natürlich so schnell wie möglich anfangen will...). Aber ohne mein Praxisjahr in einer Heilpraktiker-Klinik und mehreren Praxen wäre ich bei meiner Praxisübernahme 1989 gnadenlos untergegangen. Es ist ja nicht so, dass die Leute nur mit Bagatellsachen kämen. Viele haben schon Ärzte und andere Heilpraktiker "ausprobiert" und kommen nun zu dem/der Neuen, in der Hoffnung, hier nun Hilfe zu bekommen. Daher rate ich grundsätzlich dazu, eine Assistenzzeit nach der Prüfung zu machen oder wenigstens für einige Zeit zu hospitieren. Einfach, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was in der Praxis auf Dich zu kommt.

Das Finanzielle ist sicher ein großes Problem. Als ich mich auf die Prüfung vorbereitete las ich in einer Fachzeitschrift einen Artikel einer erfahrenen Kollegin, die meinte, man müsse für eine neue HP-Praxis die gleichen Kosten ansetzen, wie für eine Allgemeinarztpraxis. Das waren damals (1988) rund 180.000 DM. Entweder für die Übernahme einer gut laufenden (!) Praxis oder für den Aufbau und die Anlaufzeit einer neu gegründeten. Das habe ich damals nicht glauben wollen, denn des Geld hatte ich auch nicht. Aber heute sage ich: Sie hatte recht. Ich hatte dann eine Praxis übernommen (für deutlich weniger Geld), weil ich in meinem damaligen Beruf weder hätte Teilzeit arbeiten können, noch abends Energie für Patienten gehabt hätte. Nach einiger Zeit wusste ich dann, warum die Praxis günstiger war: Der Kollege hatte sie einige Jahre vorher auch übernommen und runtergewirtschaftet. Und ich habe sie nicht mehr hochbekommen, bevor mir das Geld ausging, denn ich hatte ja damit gerechnet, gleich davon leben zu können. Ja, ich war damals ziemlich naiv und das hat sich gerächt. (Meine heutige Praxis habe dann mit ganz anderen Überlegungen gestartet - und das hat dann funktioniert. Aber da hatte ich auch bereits einen anderen freien Beruf, den ich nach und nach reduzieren konnte, so dass ich in der Praxis keinen Druck hatte. Und das war sehr wichtig, denn ein Heilpraktiker, der ständig nur ängstlich aufs Monatsende schielt, weil das Geld wieder nicht reicht, kann nicht wirklich gut arbeiten.)

Du musst ja, wenn Du Vollzeit einsteigst, Deinen ganzen Lebensunterhalt UND die Kosten für die Praxis für - Monate bis Jahre - finanzieren können. Man geht davon aus, dass es 5 Jahre dauert, bis eine neue Praxis wirklich läuft - wenn man alles richtig macht. Hat man das Geld dafür nicht, bleibt nur der nebenberufliche Einstieg, der aber auch nicht so einfach ist. Hier muss man sich selbstkritisch fragen: Habe ich - neben meinem normalen Beruf, den ich für den Lebensunterhalt brauche - noch genug Energie, um beispielsweise nach Feierabend noch Stunden in der Praxis zu arbeiten? Oder Samstags? Und statt Urlaub? Verdiene ich mit meinem "Brotberuf" genug, um die Praxiskosten (Miete, Versicherungen, Telefon, Strom, Fortbildung, Anschaffungen usw.) zusätzlich zu meinem normalen Lebensunterhalt zu decken? Habe ich ggf. die Möglichkeit, meinen derzeitigen Beruf - wenn die Praxis mal anläuft - nach und nach zu reduzieren?

Ich möchte Dir keine Angst machen, aber ich habe zu viele scheitern oder zu "Hobby-Heilpraktikern" schrumpfen sehen, die dachten, wenn ich mich berufen fühle, wird mir das Universum schon helfen. Glaub mir, das Universum wird nicht helfen, wenn die Voraussetzungen nicht stimmen.

Du brauchst eine realistische Einschätzung Deiner Möglichkeiten - und musst Dich danach richten. Dazu gehört auch, zu schauen, welche Therapien Dir liegen UND ob für die ein Markt da ist. Wie kannst bzw. willst Du für Dich werben? Was bietest Du Deinen Patienten (warum sollen sie gerade zu DIR kommen?)?

Es kommt auch darauf an, wo Du lebst. In größeren Städten gibt es beispielsweise Therapeutenzentren, wo man auch stundenweise Räume belegen kann. Auf dem Land ist das nicht möglich. Vielleicht ist eine Hausbesuchspraxis (ohne eigene Räume) erst einmal eine Möglichkeit, wenn Du entsprechende Therapien beherrschst? Oder Du schaust, ob es vielleicht Hotels etc. gibt, die Heilpraktiker im Wellnessbereich beschäftigen?

Manchmal muss man um die Ecke denken und auch Umwege gehen.
 

Sternlein1972

Bekanntes Mitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
In der Nähe von Karlsruhe
Status
HP
Ein Alter von 45 oder mehr ist sicher kein Hindernis. Im Gegenteil, viele Patienten sind jungen Therapeuten gegenüber misstrauisch ("hat der/die denn genug Erfahrung..?")
jepp... und nicht nur fachliche erfahrungen als HP sondern auch lebenserfahrung. das merk ich immer mehr. grade ältere patienten lassen sich eher was sagen wenn man die anfang, mitte vierzig überschritten hat. man ist auch etwas "gnädiger" mit ihnen finde ich ;-)
Man geht davon aus, dass es 5 Jahre dauert, bis eine neue Praxis wirklich läuft - wenn man alles richtig macht.
..mindestens...
 

RWH

Rudolf
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Baden-Baden
Status
HP
das merk ich immer mehr. grade ältere patienten lassen sich eher was sagen wenn man die anfang, mitte vierzig überschritten hat. man ist auch etwas "gnädiger" mit ihnen finde ich ;-)
Ja, so ist es. Als junger HP war ich oft ziemlich wenig tolerant. Inzwischen habe ich oft genug in den Spiegel geschaut und bin daher wesentlich verständnisvoller. Ich glaube allerdings auch nicht mehr, dass ich die Welt alleine retten muss...
 

Arabis123

Neues Mitglied
Das gehört zum Groupon Angebot, ging nicht zusammen. Es ist das Angebot ohne Fernlehrer und Kontrolle.

Ich bin Jahrgang 1953 und habe für erheblich mehr Geld o.g. Fernkurs auf Ratenzahlung 2017 gekauft. Mit per Post übersandten Skripten (56 x), Fernlehrer und Hausaufgabenkontrolle. Präsenzveranstaltung und Schlußzertifikat (ist ja nur eine Teilnahmebestätigung, mehr nicht!)
Schon das 1. Skript (Zelle) hat mich als Buchhalterin total aus dem Konzept gebracht und ich kam nicht voran. Aber nun hatte mich der Berufswunsch gepackt und ich informierte mich hier im Forum und außerdem vor Ort in den ansässigen Schulen.
Ich habe mich dann in 2018 für eine Schule mit wöchentlichem 3 Std. Präsenzunterricht und Praxisseminaren, Prüfungstraining entschieden. Inzwischen habe ich eine umfangreiche Heilpraktiker-Bibliothek (y) und lerne viele Stunden pro Woche in meiner Freizeit. Es ist kein Naherholungsgebiet, die Ausbildung zum HP .... aber so spannend!

Ich habe das Angebot von Groupon gepostet, weil ich selbst dort so ein Angebot zum Ernährungsberater für kleines Geld gekauft habe. Die Unterlagen sind nicht anders als die, die ich regulär gekauft habe ( soweit man das bei verschiedenen Kursen beurteilen kann).

Ich antworte hier, weil ich diese preiswerte Möglichkeit der Fernausbildung als Insider bekannt machen wollte.

mfg Arabis
🌸

PS. das 1. Skript habe ich Ende 02/2019 nach 2 Jahren endlich eingereicht.....
 

MartinaI

Mitglied
Standort
Wiesbaden
Status
HPPA
Das Angebot habe ich glaube ich damals auch gekauft ... nur um dann fest zustellen, dass mir das online-lernen nicht liegt.... Sah aber ganz interessant aus das Onlineportal, da gebe ich dir recht.
 
Oben