Diese Seite wird durch Werbeeinnahmen finanziert. Bitte deaktiviere deinen AdBlocker, damit wir dir unsere Inhalte in gewohnter Qualität zur Verfügung stellen können.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung
    Information ausblenden
  3. Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
    Information ausblenden
Information ausblenden
Herzlich Willkommen auf Heilpraktiker-Foren




Zur kostenlosen Registrierung


Download der Rechnungen

Dieses Thema im Forum "Lemniscus Community Support" wurde erstellt von Isabel98, 12. April 2018.

  1. Isabel98

    Isabel98 Bekanntes Mitglied Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Status:
    HP
    Die wenigsten Patientinnen schaffen es mit ihrem Passwort an die Rechnung zu kommen. Ich verstehe es nicht. Ich sage es immer wieder wie es geht, es klappt nicht.

    Finde den Fehler ... habt ihr eine Idee? Sonst werde ich doch wieder auf die gute alte Post zurückgreifen müssen.

    VG
    Isabel
     
  2. Andrea Zager

    Andrea Zager Aktives Mitglied Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    4. September 2017
    Meine Patienten können das auch nicht. Ich mach das nicht mehr, ist mir im Nachgang zuviel Arbeit. Da kommen dann zig Emails hinterher
     
  3. tigs

    tigs Tina Mitarbeiter Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Status:
    HP
    Nehmt Ihr das Geburtsdatum?
    Vielleicht gehen die Patienten hin und tippen einen Punkt zwischen Tag-Monat-Jahr.
    Ich schreibe die Patienten immer zusätzlich an, nachdem die Rechnung herausgegangen ist und schreibe "Passwort ist ttmmjjjj und ich hatte noch keine Probleme.

    viele schreiben auch ihr datum ttmjj oder tmjj - also Nullen werden gerne weggelassen und ebenso die Jahrhundertzahl

    Ihr könnt aber auch ein Passwort mit dem Patienten ausmachen und dieses verwenden.
     
  4. Isabel98

    Isabel98 Bekanntes Mitglied Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Status:
    HP
    Das Problem ist, dass Du das Passwort nicht unverschlüsselt als Mail schreiben kannst, sonst ist das ganze wieder unsinnig.

    Der Geb.tag ist nicht wirklich sicher. Da kann man leicht drauf kommen. Hab den aber bisher auch immer genommen.

    Ich sage Ihnen, Geb.tag mit 8 Zahlen ohne Punkte dazwischen ... verstehe nicht wie man da einen Fehler machen kann, aber es
    klappt nur bei einem Bruchteil der Pat. :(
     
  5. tigs

    tigs Tina Mitarbeiter Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Status:
    HP
    das SAGEN hat bei mir auch schon zu Problemen und Nachfragen geführt... das SCHREIBEN wie oben nicht... :kopfkratz:
    Deshalb vermute ich, dass da häufig dann die "gewohnte" Schreibweise gewählt wird...
    oder was auch vorgekommen ist, nicht zugehört wurde :D
    das stimmt... allerdings weiß nicht jeder, der die Mail als Irrläufer bekommen kann, wie das Geburtsdatum der Person ist. Ich veröffentliche zumindest mein komplettes Datum nicht einfach so, da ich auch weiß, welche Informationen aus den Zahlen herauszuholen sind...

    Über ein allgemeines aber dennoch individuelles Passwort habe ich auch schon nachgedacht... allerdings - ist es für mich einfach strukturiert, so kann es jeder ummodeln auf jeden Patienten zB Patientenname plus Standarderweiterung... ist es immer individuell, so komme ich auch nicht ohne ein Notizbuch/-datei an die Rechnung (sofern nötig)...

    Deshalb verfahre ich so. Die einzige Möglichkeit ist, dass Passwort in den Behandlungsvertrag zu schreiben und der liegt dem Patienten vor und dann eine Kombi aus Namen und Geburtsdatum und lfd Patientennummer (oder so ähnlich) zu bilden...
    Sichere Passwörter machen das Ganze eben nicht mehr alltagstauglich...
     
  6. tigs

    tigs Tina Mitarbeiter Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Status:
    HP
    und was machst Du?
    Postversand?
     
  7. Isabel98

    Isabel98 Bekanntes Mitglied Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Status:
    HP
    Den Patientenvertrag habe ich bisher mit einer Email vor dem Ersttermin verschickt ... da darf das Passwort nicht drinstehen, das kann ja, wenn unverschlüsselt geschickt wird, auch abgefangen werden. Daher teile ich das dann mündlich mit. Aber ich werde es nun auch an dem Tag der Erstanamnese sichtbar aufschreiben. :)

    Genau, das mit den sicheren Passwörtern ist ein Problem, weil ich diese Passwörter ja wiederum speichern muss u. sicher wegsperren u. dennoch erreichbar. Dass das Geb.datum evtl nicht das Sicherste ist, da bin ich auch erst im Zuge des DSGVO Gedöns drauf gekommen ...

    Seit Lemniscus bin ich sehr froh, dass das Verschicken der Rechnung nicht mehr per Post laufen muss. Andererseits muss man sich dann nicht solche Gedanken machen.

    (Gestern war ich beim Arzt u. da lagen dann auf der Anmeldung lauter Rezepte mit für mich sichtbarem Namen u. Mittelnamen rum ... so etwas wäre mir vorher gar nicht aufgefallen, weil es mich nicht interessiert. Aber nun ... habe ich mir gedacht, hoffentlich weiss er, was er da tut . Nicht mein Job darauf hinzuweisen.)
     
  8. tigs

    tigs Tina Mitarbeiter Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Status:
    HP
    bekommst Du den Behandlungsvertrag VOR der Erstanamnese unterschrieben zurück?
    Ich meinte bei der Erstanamnese, wenn der Vertrag unterschrieben ist und der Patient/Klient eine Kopie erhält - da kann das Passwort notiert werden
    Ja, das ist mir früher auch schon aufgefallen...
    Bei meinem Hautarzt früher, wurde in Kabinen behandelt und während ich in meiner Kabine gewartet habe, habe ich das Gespräch in der Nachbarkabine mitbekommen... das fand ich auch nicht prickelnd

    Das Gesetz macht schon Sinn. Das Thema ist, dass es schlagartig massiv wurde OHNE Bezüge, wie es umzusetzen ist UND einfach alles an den Unternehmer abgewälzt wird UND es keinen Schutz vor Anwälten gibt, die daraus ein Geschäft machen (wollen) OBWOHL die Thematik der Abmahnvereine bekannt ist.
    DAS hätte man aus meiner Sicht regeln können, in dem ein Handlungsprocede in der Verordnung verankert wird zB. nach Abmahnung Zeit X sich mit einer staatlichen Stelle in Verbindung zu setzen und die erhaltenen Auflagen/Regelungen umzusetzen und erst nach nicht Einhaltung der gesetzlichen Frist kann es zu Strafen (ausschließlich durch die Behörden) kommen.
     
    Isabel98 gefällt das.
  9. tigs

    tigs Tina Mitarbeiter Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    17. Dezember 2012
    Status:
    HP
    Ich weise momentan möglichst viele Leute darauf hin. Ist nicht mein Job, schadet mir aber auch nicht.
     
  10. Isabel98

    Isabel98 Bekanntes Mitglied Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Status:
    HP
    Nein, wird dann mitgebracht. Ah okay, ja genau, so mach ich das jetzt auch.

    Ich weise auch viele Kollegen oder Unternehmer darauf hin od. spreche es an ... so fleissig wie wir sind die wenigsten.
     

Diese Seite empfehlen