• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Frage zum HP für Psychotherapie + Fachrichtung Psych. Berater am BTB

EvilQueen91

Themenstarter
Neues Mitglied
Hallo ihr Lieben,
als Neuling möchte ich mich doch gleich einmal mit einer Frage zu Wort melden. Ein kurzer Background zu meiner Person: Ich bin 27 Jahre jung, mit Abitur und Ausbildung in einem HP-fachfremden (kaufmännischen) Beruf, in welchem ich bis zum heutigen Tag gut 10 Jahre Tätigkeit vorzuweisen habe. Allerdings zog es mich schon immer in die soziale, gesundheitsfördernde u.ä. Berufsrichtung, die ich aus persönlichen Gründen jedoch bisher nicht in Erwägung ziehen konnte. Nunmehr, mit bald 30 (Tick Tack xD) möchte ich es jedoch nochmal wagen und denke daher schon seit einiger Zeit über eine möglichst flexible Weiterbildung, mit fachlichem Schwerpunkt Richtung Psychologie, nach. Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich die Geduld aufbringe, mich auf ein Hochschulstudium einzulassen, zumal rein rechnerisch mit BA und MA sowie Zusatzqualifikation etc. dann sicher gut 6-8 Jahre ins Land sowie viel Geld aus dem Portmonee "verloren" gehen.

Während meiner Recherche nach Alternativen stieß ich nun mehrfach auf die Ausbildung zum Heilpraktiker bzw. Zertifikatslehrgänge zum Psychologischen Berater. Umso mehr freute es mich, dass es auch Institute gibt, die eine interessante Kombination abdecken. Am BTB bspw. gibt es die Ausbildung HP Psychotherapie mit Fachrichtung Psychologischer Berater.

Nun hab ich dazu ein paar wenige Fragen und hoffe, ich treffe hier auf ein paar gute Seelen, die mir helfen können:

Das BTB scheint einen guten Ruf zu haben, Bewertungen im Web sind recht positiv und auch die Nachbetreuung der Absolventen klingt für mich fast schon zu gut, um wahr zu sein. Irgendwelche Erfahrungen aus erster Hand?

Nun bin ich ein wenig stutzig geworden, was die Dauer des Lehrgangs angeht. 18 Monate Regelstudienzeit, aber 24 Monate bei der "normalen" HP-Ausbildung. Liegt es daran, dass die Fachrichtung, die ich wählen wollen würde einfach inhaltlich andere Schwerpunkte setzt? Zudem macht mich stutzig, dass als Zugangsvoraussetzung bei genanntem Fernlehrkurs 1 Jahr Berufserfahrung angegeben ist. Heißt das jetzt, ich kann mir als fachfremder ohne vorherige HP-Ausbildung den Kurs gänzlich abschmieren? Irgendwelche Anregungen hierzu?

Wenn nicht, dann muss ich wohl doch da anrufen, wollte nur mal sehen, ob ich "Betroffene" ausfindig machen kann, die mich ein wenig erleuchten können. Berichte aus erster Hand sind meiner Erfahrung nach immer noch genauer als die Aussage aus dem Sekretariat eines Instituts :D

Vielen Dank schon einmal im Voraus.

LG
 

dpleiss

praxis-pleiss.de
Heilpraktiker
Standort
Stuttgart
Status
HPP

dpleiss

praxis-pleiss.de
Heilpraktiker
Standort
Stuttgart
Status
HPP
Ich habe den Eindruck, Du bist Dir evtl. nicht klar darüber, dass man mit Abschluss des Fernlehrgang Heilpraktiker bzw. Heilpraktiker Psychotherapie nicht Heilpraktiker ist. Heilpraktiker wird man mit einer bestandenen schriftlichen und mündlichen Überprüfung beim Gesundheitsamt. Entsprechende Lehrgänge vermitteln das was man wissen muss um diese Überprüfung bestehen zu können. Das hat ganz viel mit Diagnostik, Gesetzeskunde und Kenntnis der Grenzen dessen was man machen darf zu tun. Unabhängig davon wird immer mehr erwartet, dass man auch mindestens ein Therapieverfahren beherrscht - was über den Inhalt der Prüfungsvorbereitungskurse hinausgeht.
Interessant finde ich dabei die Kombination mit "Psychologischer Berater" : Jeder darf sich Berater nennen, dafür muss man nicht Heilpraktiker sein und keine Überprüfung bestehen. Dann darf man aber auch keine (psychischen) Krankheiten behandeln. "Heilpraktiker (evtl. für Psychotherapie)" bedeutet dass man eben das machen darf: Krankheiten diagnostizieren und behandeln. Aber dann sollte man auch gleich ein "richtiges" Psychotherapieverfahren lernen wie z.B. Gesprächstherapie oder systemische Therapie.
 

dpleiss

praxis-pleiss.de
Heilpraktiker
Standort
Stuttgart
Status
HPP
dass als Zugangsvoraussetzung bei genanntem Fernlehrkurs 1 Jahr Berufserfahrung angegeben ist. Heißt das jetzt, ich kann mir als fachfremder ohne vorherige HP-Ausbildung den Kurs gänzlich abschmieren?
Das sollte allerdings wirklich das (Sekretariat des) Institut am ehesten erklären können.
 

EvilQueen91

Themenstarter
Neues Mitglied
Ich habe den Eindruck, Du bist Dir evtl. nicht klar darüber, dass man mit Abschluss des Fernlehrgang Heilpraktiker bzw. Heilpraktiker Psychotherapie nicht Heilpraktiker ist.
Darüber bin ich mir durchaus im Klaren, wie gesagt, ich recherchiere schon eine Weile. Aber das war auch nicht Gegenstand meiner Fragen. Von der Auswahl dieses konkreten Kurses mal ganz abgesehen, ging es mir primär um die Frage nach Erfahrungen bzgl. des entsprechenden lehrenden Instituts und weniger um eine Aussicht auf Perspektiven oder dergleichen. Als Bonbon wie gesagt bzw. gefragt, ob mir jemand diese Zugangsvoraussetzung aus eigener Erfahrung erklären kann oder ob ich zumindest dafür das Institut kontaktieren muss. Nichtsdestotrotz danke für deine Antwort.

LG
 

missyt6

Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Mit BTB hab ich leider keine Erfahrung, aber alternativ könntest du dich noch bei Impulse e.V. erkundigen. Sie bieten dort auch beides als Fernlehrgang an. Ich glaube, es ist günstiger und die Präsenzseminar sind inklusive. Ich habe dort meinen Psychologischer Berater gemacht und war sehr zufrieden.
LG
 

Annispell

Neues Mitglied
Heilpraktiker
Status
HPP
Hallo :)
Also ich habe beim BTB fast die gleiche Ausbildung gemacht (HPP und Entspannungspädagogik). Allerdings war nur Entspannungspädagogin gut, die HPP Unterlagen sind das Geld für den Lehrgang nicht wert. Absolut überteuert und die Webinare sind einfach ein Witz. Sowohl ich als auch etliche andere, haben sich das weitaus bessere Lehrmaterial deutlich günstiger anderweitig beschafft. Die Unterlagen vom BTB sind im Altpapier gelandet :D Muss ganz ehrlich sagen, mit diesen Unterlagen hätte ich meine Prüfung niemals auch nur annähernd bestanden. Habe lediglich noch die Abschlussprüfung beim BTB abgegeben. Im Nachhinein habe ich mich echt über das verschwendete Geld geärgert. Ich kann Dir das BTB für den HPP leider nicht empfehlen.
 

Manja

Bekanntes Mitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Sachsen
Status
HPP
Darüber bin ich mir durchaus im Klaren, wie gesagt, ich recherchiere schon eine Weile. Aber das war auch nicht Gegenstand meiner Fragen. Von der Auswahl dieses konkreten Kurses mal ganz abgesehen, ging es mir primär um die Frage nach Erfahrungen bzgl. des entsprechenden lehrenden Instituts und weniger um eine Aussicht auf Perspektiven oder dergleichen. Als Bonbon wie gesagt bzw. gefragt, ob mir jemand diese Zugangsvoraussetzung aus eigener Erfahrung erklären kann oder ob ich zumindest dafür das Institut kontaktieren muss. Nichtsdestotrotz danke für deine Antwort.

LG
Hi,
die Frage nach den Perspektivien halte ich für wichtig. Schliesslich entscheidest das welchen Weg du wählst. Möchtest du zukünftig therapieren dürfen oder aussschliesslich beraten? Da die Grenzen fliessend sind und das Wissen um psychische und psychiatrische Erkrankungen wichtig ist um die eigenen Grenzen zu erkennen, ist der HP Psycho empfehlenswert. Für den benötigst du keinen psychologischen Berater da du eh eine oder mehrere Therapieausbildungen machen wirst.
Ich kenne deine Schule nicht, ruf doch einfach an und lass es dir erklären. Probeunterricht an mehreren Instituten ist auch immer eine gute Möglichkeit zum Vergleich.
 

Leib & Seele Coach

Neues Mitglied
Standort
Berlin
Status
HPP
Hallo ihr Lieben,
als Neuling möchte ich mich doch gleich einmal mit einer Frage zu Wort melden. Ein kurzer Background zu meiner Person: Ich bin 27 Jahre jung, mit Abitur und Ausbildung in einem HP-fachfremden (kaufmännischen) Beruf, in welchem ich bis zum heutigen Tag gut 10 Jahre Tätigkeit vorzuweisen habe. Allerdings zog es mich schon immer in die soziale, gesundheitsfördernde u.ä. Berufsrichtung, die ich aus persönlichen Gründen jedoch bisher nicht in Erwägung ziehen konnte. Nunmehr, mit bald 30 (Tick Tack xD) möchte ich es jedoch nochmal wagen und denke daher schon seit einiger Zeit über eine möglichst flexible Weiterbildung, mit fachlichem Schwerpunkt Richtung Psychologie, nach. Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich die Geduld aufbringe, mich auf ein Hochschulstudium einzulassen, zumal rein rechnerisch mit BA und MA sowie Zusatzqualifikation etc. dann sicher gut 6-8 Jahre ins Land sowie viel Geld aus dem Portmonee "verloren" gehen.

Während meiner Recherche nach Alternativen stieß ich nun mehrfach auf die Ausbildung zum Heilpraktiker bzw. Zertifikatslehrgänge zum Psychologischen Berater. Umso mehr freute es mich, dass es auch Institute gibt, die eine interessante Kombination abdecken. Am BTB bspw. gibt es die Ausbildung HP Psychotherapie mit Fachrichtung Psychologischer Berater.

Nun hab ich dazu ein paar wenige Fragen und hoffe, ich treffe hier auf ein paar gute Seelen, die mir helfen können:

Das BTB scheint einen guten Ruf zu haben, Bewertungen im Web sind recht positiv und auch die Nachbetreuung der Absolventen klingt für mich fast schon zu gut, um wahr zu sein. Irgendwelche Erfahrungen aus erster Hand?

Nun bin ich ein wenig stutzig geworden, was die Dauer des Lehrgangs angeht. 18 Monate Regelstudienzeit, aber 24 Monate bei der "normalen" HP-Ausbildung. Liegt es daran, dass die Fachrichtung, die ich wählen wollen würde einfach inhaltlich andere Schwerpunkte setzt? Zudem macht mich stutzig, dass als Zugangsvoraussetzung bei genanntem Fernlehrkurs 1 Jahr Berufserfahrung angegeben ist. Heißt das jetzt, ich kann mir als fachfremder ohne vorherige HP-Ausbildung den Kurs gänzlich abschmieren? Irgendwelche Anregungen hierzu?

Wenn nicht, dann muss ich wohl doch da anrufen, wollte nur mal sehen, ob ich "Betroffene" ausfindig machen kann, die mich ein wenig erleuchten können. Berichte aus erster Hand sind meiner Erfahrung nach immer noch genauer als die Aussage aus dem Sekretariat eines Instituts :D

Vielen Dank schon einmal im Voraus.

LG
1.
Es gibt KEINE HPPSYCH Ausbildung!
Nur Vorbereitungskurse!

2.
Ist schon mal merkwürdig, wenn ein Institut verkauft und bewirbt, was es nicht gibt

3.
Den PB kannst Du Dir und auch Oma Kasupke schon jetzt an die Tür kleben!
Es ist zum einen kein anerkannter Beruf zum anderen darf der PB mit und ohne Zertifikat nur gesunde Menschen beraten, keine Kranken therapieren!!!!

4.
Es gibt für den HPPSYCH keine Schulpflicht

5.
Wozu auch? 2 Bücher lesen und verstehen schaffst Du auch so, sicher!
Dazu ein, zwei oder je Bedatf mehr Coachings, zB bei mir, fertig!
6
Noch ist der Zugang zu diesem schönen Beruf so einfach! Nicht mehr lange
7
Also melde Dich an! Jetzt!
Oder hast Du das schon gemacht?
 
Oben