• Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Inkasso Empfehlung

GuiZhi

Mitglied
Heilpraktiker
Ihr Lieben, dies ist glaube ich mein erster Beitrag.

Ich arbeite schon viele Jahre in eigener Praxis und hatte tatsächlich bsher niemals einen Zahlungsausfall (Glück?) und mich deshalb auch nie mit der
Thematik beschäftigt. Doch jetzt ist es passiert, eine doch recht beachtliche Rechnung wurde nicht beglichen, auf Zahlungsaufforderung wird nicht
reagiert, Patient stellt sich tot.

Es ärgert mich enorm muss ich zugeben, zusätzlich ist die Liquidität natürlich eingeplant...long story short: es gibt im Netz ja recht viele
Inkassounternehmen, z.T. auf den medizinischen Bereich spezialisiert.
Hat jemand mit einem Erfahrung, gibt es eine Empfehlung?

Vielen Dank!
 
Moin, wenn Du vermutest, dass Du das Geld von dem Patienten noch bekommen kannst, dann beantrage doch direkt einen Mahnbescheid. z.B. hier: Mahnbescheid

Allerdings, wenn der Schuldner dem Bescheid widerspricht, musst Du den Klageweg beschreiten. Muss man schauen, ob das Aussicht auf Erfolg hat und ob die ausstehende Summe den Aufwand lohnt. Manchmal ist es besser, direkt beim Patienten anzurufen. Ich hab auch schon mal direkt bei einem Pat. vor der Tür gestanden, geklingelt und gefragt was los ist ;-) hat gut funktioniert
 
Danke für Deine Antwort! Persönliches vor der Tür stehen entspricht nicht meinem Naturell, allerdings glaube ich sofort dass es recht wirksam ist wenn`s authentisch ist :)
Ich bin bei der Sache zu emotional, soll heisses es ärgert mich über Gebühr, deshalb ist es besser ich übergebe den ganzen Krempel einem sachlichen Profi.
 
In der Praxis hatte ich es zum Glück noch nicht benötigt, da haben immer alle bezahlt.

Bei meinen Skriptverkäufen hatte ich aber schon den ein oder anderen Nichtzahler. Diese habe ich nach 3 Mahnungen dann an ETI-Experts übergeben. Hat bisher ganz gut geklappt.
 
Hallo,
ich habe jetzt gerade auch eine Patientin die nicht zahlen mag. Nach längerer Recherche bin ich bei Mahnbescheid 24 gelandet, das geht online und ist sehr unkompliziert. Vielleicht hilft dir das weiter.
 
Gibt es hierzu noch weitere Empfehlungen / Erfahrungen von euch? Wir haben inzwischen 5 Termine angesammelt, die wohl nicht mehr bezahlt werden. :-(
Beim gerichtlichen Mahnverfahren fürchten wir dass z.B. ein Patient einfach behauptet er war nicht da oder ähnlich Kurioses.
Wie sind eure Erfahrungen?
Mittlerweile haben wir auch PAS/Dr. Hammerl beauftragt und hoffen dass sowas dadurch seltener wird.
 
Ich hab aktuell auch einen Fall nach der Empfehlung von Petra oben an ETI-Experts übergeben. Fand den Kontakt mit denen, das online Portal und auch die Preisgestaltung sehr angenehm und fair...
Ob es dann am Ende zur Zahlung kommt liegt natürlich am Patienten, wenn z.B. jemand insolvent ist machste nix mehr. Aber bei ETI kostet dich das alles dann auch nichts, das ist deren Risiko.
 
Ich bin nur sehr unsicher was passiert wenn es vor Gericht ginge.
Wenn ein Gericht entscheidet dass wir nicht im Recht sind -was quatsch wäre-, dann muss man ja die gesamten Anwaltskosten und Gerichtskosten tragen.
 
Nun ja, § 611BGB Du hast einen Dienstvertrag mit dem Patienten abgeschlossen (Idealerweise schriftlich). Du hast Deine Arbeit ergebnisunabhängig zur Verfügung gestellt, der Vertragspartner hat sich zur Zahlung verpflichtet. Warum sollte da ein Gericht gegenteilig entscheiden?

Der Dienstvertrag​

Gesetzlich geregelt ist der Dienstvertrag in § 611 BGB. Mit der Unterzeichnung eines Dienstvertrags verpflichtet sich ein Vertragspartner dazu, seine Arbeitsleistung zur Verfügung zu stellen. Der Dienstverpflichtete schuldet den Arbeitseinsatz. Ein konkretes Ergebnis, wie beim Werkvertrag, schuldet er nicht. Als Gegenleistung erhält der Dienstverpflichtete eine Vergütung. Gegenstand eines Dienstvertrages können Dienste jeder Art sein.
Zum Beispiel:
  • Arbeitsverträge (ein langfristiger Dienstvertrag),
  • Unterrichtsverträge,
  • Arzt- und Behandlungsverträge,
  • GmbH-Geschäftsführerverträge,
  • Beraterverträge,
  • rechtsanwaltliche Mandatsverträge.
 
Zurück
Oben