• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Paracelsus Schule - Finger weg !!!

Bernie

Themenstarter
Neues Mitglied
Liebe HP-Anwärterkollgen,

es ist das erst Mal, das ich etwas in ein öffentliches Forum schreibe. Normalerweise halte ich mich sehr zurück und bin der Ansicht, dass jeder seine Erfahrungen machen sollte bzw. im konkreten Fall: der oder diejenige schon "seine" oder "ihre" Schule finden wird. Da es bei einer HP-Ausbildung aber um viel Geld geht und ich wirklich entsetzt bin, schreibe ich ein paar Zeilen. Zur Sache: Als ehemaliger BWLer habe ich mir im Voraus wirklich gut überlegt, welcher Ausbildungstyp für mich in Frage kommt. Nachdem ich mich überall erkundigt und Gespräche geführt habe, habe ich meinen alten Beruf an den Nagel gehängt und mich dazu entschieden, mich mit ganzem Herzen der HP-Ausbildung zu widmen. Als Fachfremder war für mich klar, dass nur eine Vollzeitausbildung in Betracht kommt, da alle anderen Kurse (Tageskurs, Abend- oder WE-Kurs) einfach zu schnell und anspruchsvoll für mich sind.
Außerdem stand für mich fest, dass ich während der Ausbildung wahrscheinlich umziehen werde. deshalb habe ich mich für die angebliche Nr. 1, die Paracelsus-Schule entschieden. Sie hat so viele NL, dass ich dachte, o.k. ich kann meine Ausbildung ja auch an einem anderen Standort fortführen. Und dies wurde mir sogar schriftlich vertraglich zugesichert.
Ich fing im Februar 2014 in Stuttgart an, die Dozenten waren Top, soweit alles in Ordnung. Im April stand ich vor der wichtigen Entscheidung, an den Bodensee zu ziehen. Als eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen diente mir ein Gespräch, das ich extra mit der Paracelsus NL-leiterin in Lindau führte (wo ich extra fast 3 Stunden hinfuhr), die mir versicherte, dass es auch dort einen Vollzeitkurs gibt, nur eben kleiner und sie sich freut, wenn ich dort weitermachen würde. Nach meinem Umzug, am 1. Schultag lernte ich meine Mitschüler kennen, die mir unvermittelt mitteilten, dass der Vollzeitkurs mangels Teilnehmerzahl dichtgemacht und in einen Tageskurs umgewandelt wurde. Jeder hatte mir unabhängig erzählt, dass sie von der NL-leiterin mächtig unter Druck gesetzt wurden, ein entsprechendes Dokument zu unterschreiben, wo sie diesen Wechsel akzeptieren müßten. Ich ging am nächsten Tag entsprechen aufgebracht zu ihr und sie bestätigte mir, das Paracelsus mangels Teilnehmerzahl dies so entschieden hat. Sie sagte mir außerdem, da könne sie nichts machen, ich solle mich an die Zentrale wenden. Dort sprach ich mit einer anderen Dame, die mir ebenfalls ihr Bedauern ausdrückte und mich davon überzeugen wollte, ab sofort in den Tageskurs zu wechseln. Ich könnte mir ja auch einen Mix aus Tages- WE- und Abendkurs machen, das wäre ja nicht so schlimm. Nachdem ich ihr erklärt hatte, dass die Bestätigung, es gäbe in Lindau einen Vollzeitkurs für mich DIE Entsch.grundlage war, um überhaupt an den Bodensee zu ziehen, bot sie mir alternativ an, mich aus dem Kurs rauszulassen, unter der Voraussetzung, dass ich weiterhin meine noch ausstehenden 7.500,- € zahlen sollte und man mir dafür einen Wertgutschein geben könnte, mit dem ich dann irgendwelche Seminare besuchen dürfte (!!!). Auf mein Argument, dass man eine mir zugesicherte Leistung nicht einhalten kann wurde nicht reagiert. Sie könmne da nichts machen, Ich könne aus dem Vertrag nicht mehr raus. Lange Rede kurzer Sinn: die Sache ist mittlerweile bei meinem Anwalt und das Verhalten und der bisherige Schriftverkehr von Paracelsus zeigt mir eindeutig, dass es denen in allererster Linie um geld geht und um nichts anderes. Kundenfreudnlichkeit gleich Null. Sogar von 2 Personen die Bestätigung, dass meine Situation echt richtig doof ist, aber kein Einlenken, keine Kompomißvorschläge, nichts ! Ich bin jetzt bei einer anderen HP-Schule, in der ich laut Stndardvertrag (!!!) mehrmals währedn der Laufzeit die Möglichkeit habe, aus dem Vertrag auszusteigen. Paracelsus-Verträge sind generell Knebelverträge und das sollte jeder wissen, der dort unterschreibt. Ob sich dieses Geschäftsgebahren energetisch mit einer derartigen (alternativen) Ausbildung verträgt muß jeder selbst entscheiden. ich bin jetzt an einer anderen Schule, diese ist 25% günstiger, ebenfalls top und viel fairer. also sage ich: von Paracelsus die Finger weg !!!
 

J27

Jochen
Heilpraktiker
Standort
Ingelheim (bei Mainz)
Status
HP
Ich kann jetzt nicht erkennen, wo die Paracelsus vertragsbrüchig geworden wäre, sondern nur, dass Du ihn vorher nicht aufmerksam genug gelesen hast.

Vor was genau willst Du warnen? Das die Schule auf die Einhaltung ihrer Verträge besteht?
 

diehelfendehand

Neues Mitglied
Status
Interessierte(r)
deshalb habe ich mich für die angebliche Nr. 1, die Paracelsus-Schule entschieden. Sie hat so viele NL, dass ich dachte, o.k. ich kann meine Ausbildung ja auch an einem anderen Standort fortführen. Und dies wurde mir sogar schriftlich vertraglich zugesichert.!
Wahrscheinlich sind die Konditionen des Vertrages sehr waage. Solange du irgendeinen Kurs bei der Paracelsus in einer anderen Stadt machen kannst, ist dieser gültig. Sonst würden die so nicht mit dir umgehen.

Als eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen diente mir ein Gespräch, das ich extra mit der Paracelsus NL-leiterin in Lindau führte (wo ich extra fast 3 Stunden hinfuhr), die mir versicherte, dass es auch dort einen Vollzeitkurs gibt, nur eben kleiner und sie sich freut, wenn ich dort weitermachen würde. Nach meinem Umzug, am 1. Schultag lernte ich meine Mitschüler kennen, die mir unvermittelt mitteilten, dass der Vollzeitkurs mangels Teilnehmerzahl dichtgemacht und in einen Tageskurs umgewandelt wurde. Jeder hatte mir unabhängig erzählt, dass sie von der NL-leiterin mächtig unter Druck gesetzt wurden, ein entsprechendes Dokument zu unterschreiben, wo sie diesen Wechsel akzeptieren müßten.
s. Oben. Eine mündliche Zusage hat demnach keinen bindenden Wert. Bleibt die Frage zu klären ob besagter Dame dies auch vor dem Infogespräch bekannt war. Sie hätte ja, sofern ihr das bekannt gewesen ist, klare und richtige Informationen geben können. Hätte dir sicher eine Menge Ärger erspart. Besonders ärgerlich, da du ja zudem eben genau um soetwas zu klären dorthin gefahren bist.

Nachdem ich ihr erklärt hatte, dass die Bestätigung, es gäbe in Lindau einen Vollzeitkurs für mich DIE Entsch.grundlage war, um überhaupt an den Bodensee zu ziehen, bot sie mir alternativ an, mich aus dem Kurs rauszulassen, unter der Voraussetzung, dass ich weiterhin meine noch ausstehenden 7.500,- € zahlen sollte und man mir dafür einen Wertgutschein geben könnte, mit dem ich dann irgendwelche Seminare besuchen dürfte (!!!). Auf mein Argument, dass man eine mir zugesicherte Leistung nicht einhalten kann wurde nicht reagiert.
Ich kann deinen Ärger sehr gut nachvollziehen!
Durch deinen Beitrag sehe ich mich mal wieder in der Ansicht bestätigt, dass man sich einfach bei wichtigen Angelegenheiten nicht wirklich auf die kompetenten Leute (wie die Dame in Lindau) verlassen kann. Man muss immer 3 und 6 x hinterher sein und nochmal nachfragen und hier und da kontrollieren. Und selbst das ist manchmal zu wenig...

Naja, viel Erfolg weiterhin! Leider glaube ich, dass die Paracelsus-Schule nicht Vertragswidrig gehandelt hat. Ärgerlich bleibt es trotzdem und von Kundenfreundlichkeit zeugt das auch nicht gerade!
 

tigs

Tina
Teammitglied
Moderator
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Hallo Bernie,

ich kann Deinen Frust sehr gut verstehen. Das eine ist die rechtliche Schiene hinsichtlich vertragswidrigem Verhalten und das andere ist das, was gemeinhin als rechter Umgang angenommen wird. beides muss nicht miteinander harmonieren.
Für Dich ist es jetzt die Frage, ob Du wieder Vertrauen in die Schule entwickeln kannst um dort weiterhin Kurse zu besuchen. 7.500€ ist ja kein Pappenstiel. Als BWLer hättest Du dir vllt. im Vorfeld nicht nur über die Ausbildungsart Gedanken machen sollen, sondern auch tiefere Informationen über die Schule einholen können und ggfs. Deine Wünsche mit Ihnen speziell vertraglich festlegen können/sollen.
Klar ist, je allgemeiner die Verträge gehalten sind, um so mehr Möglichkeiten haben die Parteien auszusteigen. Je größer das Unternehmen umso besser sind die Verträge durchgeprüft.
Die Verträge großer Unternehmen werden erstmal hinsichtlich ihrer eigenen Interessen geschärft.

Als ich mich für eine HP-Schule entscheiden musste, habe ich mir auch die Paracelsusschule, hier in Saarbrücken angesehen und sich haben mir die Nackenhaare hochgestellt. Ich kann es an nichts Speziellem fest machen, ich fasse es unter das Thema: guten Menschenverstand oder Bauchgefühl. Für mich war damals klar - nie Paracelsus.
Ich habe eine kleine, sehr persönlich geführte Schule gewählt, von der ich auch heute noch unterstützt werde, denn ich habe meinen Praxisraum dort zur Untermiete.
 
M

Manfred Lobstein

Guest
Ich stand auch vor vielen Jahren vor der Entscheidung, welche Schule ich nehmen sollte.
Habe mich dann letztendlich für eine HP-Verbandsschule entschieden.
Die Paracelsus-Schule hatte schon zu damaliger Zeit keinen guten Ruf! Wie es heute ist, kann ich nicht beurteilen.
 

Concordia

Neues Mitglied
Standort
BaWü
Status
HPA
Hallo!

Ach Mensch, das lief aber sehr unglücklich ab.
Wahrscheinlich hätte ich auch auf das Wort der Dame gehört und mich darauf verlassen, dass der Kurs in Lindau angeboten wird.
Natürlich ist ein Schriftstück immer besser, aber trotz allem neigt man nunmal dazu, in der Regel auf das Wort von Fachpersonal zu vertrauen.

Ich hoffe, dass du dich gut in deiner neuen Umgebung einlebst und das du mit deiner jetzigen Schule eine kompetente Betreuung gefunden hast.
Viel Erfolg auf deinem weiteren Weg!
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Stadtallendorf
Status
HPP
Ich habe auch schon viel negatives über Paracelsus-Schulen gelesen, selbst aber mit der Schule in Gießen sehr gute Erfahrungen gemacht.
Vielen Aussagen zufolge steht und fällt die Zufriedenheit wohl mit der Studienleitung, die in Gießen zu meinem Glück - kompetent und engagiert ist.

Viel Glück beim Klären der Angelegenheit!
 
Y

Yoma

Guest
Hallo Bernie,

ich kann nachempfinden, wie es dir geht. Das verlorene Geld schmerzt, und zumindest bei mir hat es sehr lange in meinem Kopf weitergespukt, wie ich wohl besser reagiert hätte, was ich hätte tun sollen... Hätte, hätte, Fahrradkette eben. Letztlich habe ich das Thema aber irgendwann losgelassen und unter Erfahrungen abgelegt. Ich würde nie wieder einen solchen Vertrag wie bei Paracelsus unterschreiben.

Viel Glück auf deinem weiteren Weg.
 

Naturalis

Neues Mitglied
Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen mit Paracelsus gemacht. Ich hatte mir auch eine gemütliche Minischule ausgesucht. Und da gehts wohl den Großen und den Kleinen ähnlich mit den Teilnehmerzahlen. Meine machte Insolvenz, weg war das Geld. Da bin ich zu Paracelsus gewechselt. Die HP-Klasse war aber immer reichlich gefüllt. Dort konnte ich dann nur noch aus Geld gründen das Kombistudium buchen. Da die anderen Mitschüler aber so begeistert von der Naturheilkunde waren, habe ich diese dann noch dazu genommen und glücklicherweise auch noch den Schülerrabatt bekommen. So waren wenigstens die Zinsen weg, da ich auf 60 Monatsraten buchen musste. Nun war ich wirklich richtig integriert mit ganz vielen Kontakten. Und so günstig bekommt man nie wieder soviiiiieeeeellll NHK geboten. Konnte sogar für 30,- ein halbes Jahr verlängern. Ich hatte auch so einen Knebelvertrag. Aber ich wollte ja wirklich HP werden, da hat mich das nicht gestört. Jetzt haben die ja ganz neue Verträge, wo man schneller raus kommt, wenn man sich mit seinem Ziel doch mal geirrt hat und die NHK soll noch günstiger sein. Eine neue Schülerin hat 6,40/ Ust ausgerechnet. Da kostet ja mein Tanzkurs mehr und da sind wirklich echt erfahrene Dozenten.
Richtig unflexibel fand ich es aber auch nicht. Da sind Mitschüler schon einfach mal in andere Ausbildungsgänge gewechselt auf so einen Gutschein/Guthaben. War wohl kein Problem.
Ich bin jetzt auch super glücklich, dass ich gleich die Prüfung geschafft habe. Vor mir ging Eine heulend aus der Prüfung, weil sie nicht mit Praktischen in der mdl. Prüfung gerechnet hatte und voll durchgefallen war, obwohl sie nur 3 Fehler in der schriftlichen hatte. Wir haben zum Glück bei Paracelsus das prüfungsrelevante Praktische ständig geübt, wussten auch genau was da dran kommt. Ich würde wieder Paracelsus.
 

Michael_Dick

Neues Mitglied
Mache eine Umschulung zum Sportheilpraktiker und habe mir ganz bewusst Paracelsus raus gesucht. In Saarbrücken hat die Schulleitung gewechselt. Der alte Schulleiter war schon ziemlich zerstreut. Die neue macht aber einen netten Eindruck.

Ein Vertrag ist nun mal ein Vertrag. Man sollte schon lesen was man unterschreibt.
 

rehlein

Regina
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Rheinland-Pfalz
Status
HP
Auch ich würde immer wieder " meine Paracelsusschule Koblenz" wählen!! Ich hatte super Dozenten, Theorie als auch Praxis, sehr viel gelernt und einen Schulleiter, der menschlich und fachlich unübertroffen war und ist!
 

Judith65

Neues Mitglied
Standort
Berlin
Status
Interessierte(r)
Liebe HP-Anwärterkollgen,

es ist das erst Mal, das ich etwas in ein öffentliches Forum schreibe. Normalerweise halte ich mich sehr zurück und bin der Ansicht, dass jeder seine Erfahrungen machen sollte bzw. im konkreten Fall: der oder diejenige schon "seine" oder "ihre" Schule finden wird. Da es bei einer HP-Ausbildung aber um viel Geld geht und ich wirklich entsetzt bin, schreibe ich ein paar Zeilen. Zur Sache: Als ehemaliger BWLer habe ich mir im Voraus wirklich gut überlegt, welcher Ausbildungstyp für mich in Frage kommt. Nachdem ich mich überall erkundigt und Gespräche geführt habe, habe ich meinen alten Beruf an den Nagel gehängt und mich dazu entschieden, mich mit ganzem Herzen der HP-Ausbildung zu widmen. Als Fachfremder war für mich klar, dass nur eine Vollzeitausbildung in Betracht kommt, da alle anderen Kurse (Tageskurs, Abend- oder WE-Kurs) einfach zu schnell und anspruchsvoll für mich sind.
Außerdem stand für mich fest, dass ich während der Ausbildung wahrscheinlich umziehen werde. deshalb habe ich mich für die angebliche Nr. 1, die Paracelsus-Schule entschieden. Sie hat so viele NL, dass ich dachte, o.k. ich kann meine Ausbildung ja auch an einem anderen Standort fortführen. Und dies wurde mir sogar schriftlich vertraglich zugesichert.
Ich fing im Februar 2014 in Stuttgart an, die Dozenten waren Top, soweit alles in Ordnung. Im April stand ich vor der wichtigen Entscheidung, an den Bodensee zu ziehen. Als eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen diente mir ein Gespräch, das ich extra mit der Paracelsus NL-leiterin in Lindau führte (wo ich extra fast 3 Stunden hinfuhr), die mir versicherte, dass es auch dort einen Vollzeitkurs gibt, nur eben kleiner und sie sich freut, wenn ich dort weitermachen würde. Nach meinem Umzug, am 1. Schultag lernte ich meine Mitschüler kennen, die mir unvermittelt mitteilten, dass der Vollzeitkurs mangels Teilnehmerzahl dichtgemacht und in einen Tageskurs umgewandelt wurde. Jeder hatte mir unabhängig erzählt, dass sie von der NL-leiterin mächtig unter Druck gesetzt wurden, ein entsprechendes Dokument zu unterschreiben, wo sie diesen Wechsel akzeptieren müßten. Ich ging am nächsten Tag entsprechen aufgebracht zu ihr und sie bestätigte mir, das Paracelsus mangels Teilnehmerzahl dies so entschieden hat. Sie sagte mir außerdem, da könne sie nichts machen, ich solle mich an die Zentrale wenden. Dort sprach ich mit einer anderen Dame, die mir ebenfalls ihr Bedauern ausdrückte und mich davon überzeugen wollte, ab sofort in den Tageskurs zu wechseln. Ich könnte mir ja auch einen Mix aus Tages- WE- und Abendkurs machen, das wäre ja nicht so schlimm. Nachdem ich ihr erklärt hatte, dass die Bestätigung, es gäbe in Lindau einen Vollzeitkurs für mich DIE Entsch.grundlage war, um überhaupt an den Bodensee zu ziehen, bot sie mir alternativ an, mich aus dem Kurs rauszulassen, unter der Voraussetzung, dass ich weiterhin meine noch ausstehenden 7.500,- € zahlen sollte und man mir dafür einen Wertgutschein geben könnte, mit dem ich dann irgendwelche Seminare besuchen dürfte (!!!). Auf mein Argument, dass man eine mir zugesicherte Leistung nicht einhalten kann wurde nicht reagiert. Sie könmne da nichts machen, Ich könne aus dem Vertrag nicht mehr raus. Lange Rede kurzer Sinn: die Sache ist mittlerweile bei meinem Anwalt und das Verhalten und der bisherige Schriftverkehr von Paracelsus zeigt mir eindeutig, dass es denen in allererster Linie um geld geht und um nichts anderes. Kundenfreudnlichkeit gleich Null. Sogar von 2 Personen die Bestätigung, dass meine Situation echt richtig doof ist, aber kein Einlenken, keine Kompomißvorschläge, nichts ! Ich bin jetzt bei einer anderen HP-Schule, in der ich laut Stndardvertrag (!!!) mehrmals währedn der Laufzeit die Möglichkeit habe, aus dem Vertrag auszusteigen. Paracelsus-Verträge sind generell Knebelverträge und das sollte jeder wissen, der dort unterschreibt. Ob sich dieses Geschäftsgebahren energetisch mit einer derartigen (alternativen) Ausbildung verträgt muß jeder selbst entscheiden. ich bin jetzt an einer anderen Schule, diese ist 25% günstiger, ebenfalls top und viel fairer. also sage ich: von Paracelsus die Finger weg !!!
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Stadtallendorf
Status
HPP
Was wolltest du schreiben? Du hast nur den ersten Beitrag zitiert.
 

Judith65

Neues Mitglied
Standort
Berlin
Status
Interessierte(r)
Zur Paracelsus-Schule möchte ich auch was sagen:

Habe mir hier alles durchgelesen, und es geht hier hauptsächlich um Verträge und Geldrückerstattung bei nicht Einhalten des Vertrages aus verschiedenen Gründen usw., das ist natürlich auch sehr wichtig. Das ist übrigens hier nicht das erste mal, dass ich von Knebelverträgen an der Paracelsus-Schule höre. Ich möchte hier aber auf Lerninhalte eingehen, zu diesen ich einige Kritikpunkte anzubringen habe. Ich habe an der Paracelsus-Schule eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin gemacht, und ich gehe ja an eine Heilpraktiker-Schule damit ich etwas über Naturheilkunde lerne, aber in diesem Bereich hat mir zu oft der Heilpraktische Ansatz gefehlt.

1. Im Paracelsusheft/Journal wird Werbung gemacht über die amerikanische Heilpraktikerin Hulda Clark, von der ich sehr viel halte, habe einiges schon von ihr gelesen, und habe auch ihre Leberreinigung des öfteren gemacht und danach einen positiven gesundheitlichen Effekt verspürt. Bei der Ernährungsberatungsausbildung wurde ein schulmedizinischer Film gezeigt, in der die Leberreinigung total missverstanden wurde, die Einnahme der Ingredenzien wurde total oberflächlich beschrieben und die ganze Leberreinigung in's Lächerliche gezogen ich zitiere " was soll man denn damit reinigen?" Fazit: Die Lehrerin hatte überhaupt keine Ahnung von Hulda Clark!

2. Algen, Chlorella, Spirulina sind total schlecht weggekommen, ja wurden so dargestellt als seien sie schon fast giftig, ihre heilenden Kräfte und den Nutzen den sie für den Menschen bringen können, wurde gar nicht erörtert. Da ich eine Schwermetallausleitung mache, schlucke ich seit Jahren Chlorella und auch hin und wieder Spirulina, ich müßte ja schon tot sein , nach deren Lehre! :)

3. Biolebensmittel, der Nutzen den sie dem Menschen bringen, (Beitrag zum Umweltschutz, Verringerung bzw. Ausschaltung von Schadstoffaufnahme) wurde so gut wie gar nicht erörtert. Ein Seminarteilnehmer hat ein Referat über Bio-Betrug gehalten, was ja auch stimmt, es kommt immer mal wieder vor, das Schwarze Schafe einen Bio-Betrug begehen, aber man kann nicht die ganze Bio-Szene als Betrügerei bezeichnen.
Es gab noch einige andere Naturheilkundliche Themen die mir nicht ausreichend erörtert wurden! Was mir auch aufgefallen ist, nein, was mich richtig genervt hat, das war das zu lachse Umgehen mit Seminarteilnehmer Fehleinschätzungen/Aussagen, wahrscheinlich um die Seminarteilnehmer nicht zu vergraulen, damit sie wieder einen neuen Kurs buchen. Viele vertragen ja keine, oder nur wenig Kritik, aber damit verkommt der Unterricht ins Oberflächliche.

Die Leherin hatte auch eine Universitäre Ausbilung, die Grundlagen wurden (um auch was Positives zu sagen) sehr gut vermittelt, und ich denke da hat sie gute Arbeit geleistet. Aber wenn es in den Heilpraktischen Bereich rein ging, fand ich es oft haarsträubend. Und genau das ist doch der Punkt, viele Heilpraktikerschulen geraten immer mehr in Universitären Einfluss, und haben nix mehr, oder zu wenig mit Naturheilkunde zu tun!

Wenn Ihr mich jetzt fragt,"Wüdest Du nochmal zur Paracelsus-Schule gehen?" meine Antwort: "Nein"
 

tigs

Tina
Teammitglied
Moderator
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Judith65 vllt. schreibst Du hier noch hinzu um welche Paracelsusschule es sich gehandelt hat. Das Thema bei ALLEN Schulen/Seminaren/Workshops ist, dass die Qualität mit den Dozenten steht oder fällt. Die Knebelverträge betreffen alle Paracelsusschulen. Es gibt durchaus auch einige gute Seminare bei der Paracelsusschule. Henry.H bietet zB ein BWL-Seminar für Heilberufe an der Paracelsusschule in Gießen an, für das ich durch die halbe Nation gefahren bin.
 

dialog

Fotografietherapie
Standort
Berlin - Allgäu
Status
HPPA
Schöne Debatte, der Kommentar aus meiner Sicht ist:
1. wer zu Paracelsus geht hat selber Schuld, es ist eine große Kette, es gibt wesentlich bessere Ausbildungsmöglichkeiten
2. Es ist immer wieder erstaunlich was erwartet wird bei einem privaten Unternehmen in der Marktwirtschaft, natürlich geht es um Geld
Dass besonders eine BWLerin das nicht so wahrnehmen kann finde ich sehr traurig, diese Firmen existieren doch nicht um die
privaten Wünsche zu befriedigen, das ist doch aus der Wirtschaft hinreichend bekannt, ich kann für Geld fast alles kaufen
aber für meine seelischen Empfindungen muss ich selber sorgen sonst kommt die große Leere auch mit viel Geld.
Der Umzug ist ein Privatvergnügen und die Entscheidung von Paracelsus den Vollzeitkurs in einen Tageskurs umzuwandeln
eine ökonomische Entscheidung aber völlig unabhängig von Deinen privaten Wünschen. Es ist Pech aber so etwas gibt es
im Leben, es nennt sich Realität. Ich hätte bei Umzugswünschen mit dem Kurs so lange gewartet bis ich ihn am neuen
Lebensort frisch beginnen könne. In dem Fall noch einmal Pech, in Lindau gibt es keinen Vollzeitkurs mehr. Gleich um die
Ecke in Kempten gibt es auch eine Paracelsus-Schule mitten im größten Kaufhaus der Stadt, das spricht doch Bände,
vielleicht gibt es in Kempten den Vollzeitkurs. Zentrum für Naturheilkunde und Homöopathie Kempten ist besser.
Dass der Kurs eingestellt wurde kann man als höhere Gewalt bezeichnen oder hätten sie ihn extra für Dich erhalten sollen?
So ist auch gut, der Anwalt freut sich und ist wahnsinnig nett zu Dir, das hilft. Er macht es auch nur wegen dem Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:

Judith65

Neues Mitglied
Standort
Berlin
Status
Interessierte(r)
Judith65 vllt. schreibst Du hier noch hinzu um welche Paracelsusschule es sich gehandelt hat. Das Thema bei ALLEN Schulen/Seminaren/Workshops ist, dass die Qualität mit den Dozenten steht oder fällt. Die Knebelverträge betreffen alle Paracelsusschulen. Es gibt durchaus auch einige gute Seminare bei der Paracelsusschule. Henry.H bietet zB ein BWL-Seminar für Heilberufe an der Paracelsusschule in Gießen an, für das ich durch die halbe Nation gefahren bin.
Es war auf der Paracelsus-Schule in Berlin. Das ist mir auch klar, dass die Qualität des Unterrichts größtenteils vom Dozenten abhängt, aber die negativen Beiträge über Paracelsus die ich gelesen habe, überwiegen die Positiven. Und Du musst wohl ehrlich zugeben, wenn du so eine Erfahrung wie ich gemacht hast, dann überlegt man sichs gut ob man da nochmal hingeht, schließlich zahlt man ja auch ne Menge Geld dafür.
Ich habe es in meinem Beitrag ja auch deutlich gemacht, man lernt schon etwas, und wenn einem der heilpraktische Ansatz egal ist, dann ist es ja ok. Es saßen aber auch schon richtig ausgebildete Heilpraktiker in dem Unterricht, aber mir kamen die vor wie eine träge Herde Kühe, die so gut wie nie ihren Mund aufgemacht haben, ja auch nie einen Einwand brachten, alles über sich ergehen ließen, ist mir Wurscht, Hauptsache ich kriege mein Zertifikat. Und ich die "nur" eine Interessierte war/bin, habe permanent Einwände vorgebracht, ich kam mir schon vor wie ein Störenfried. Ist es denn so egal was da gesagt wird? Nein ist es nicht, und ich frage mich was da für eine Generation von Heilpraktikern herangezogen wird?
 

RWH

Rudolf
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Baden-Baden
Status
HP
Ich war 1988/89 bei Paracelsus Stuttgart. Über die Dozenten und die Schule an sich - zu meiner Zeit - kann ich nur Positives berichten. Aber auch damals klagten manche über die "Knebelverträge". Ich kann zwar verstehen, dass sich jemand geknebelt fühlt, der sich während der Ausbildung anders entscheidet. Aber das ist nicht das Problem der Schule. Die Schule kalkuliert und organisiert die Kurse anhand der angemeldeten (und zahlenden) Schüler. Daher kann man da nicht einfach "aussteigen", weil man es sich anders überlegt hat oder aus anderen Gründen. Das sind ja keine staatlichen Schulen, sondern - wie eine Praxis auch - private Unternehmen, die von dem leben müssen, was sie einnehmen. Die Dozenten wollen auch bezahlt werden, egal, wie viele Schüler nun im Raum sitzen.


Ich habe es in meinem Beitrag ja auch deutlich gemacht, man lernt schon etwas, und wenn einem der heilpraktische Ansatz egal ist, dann ist es ja ok. Es saßen aber auch schon richtig ausgebildete Heilpraktiker in dem Unterricht, aber mir kamen die vor wie eine träge Herde Kühe, die so gut wie nie ihren Mund aufgemacht haben, ja auch nie einen Einwand brachten, alles über sich ergehen ließen, ist mir Wurscht, Hauptsache ich kriege mein Zertifikat. Und ich die "nur" eine Interessierte war/bin, habe permanent Einwände vorgebracht, ich kam mir schon vor wie ein Störenfried. Ist es denn so egal was da gesagt wird? Nein ist es nicht, und ich frage mich was da für eine Generation von Heilpraktikern herangezogen wird?
Die Ausbildung an einer HP-Schule ist - weitgehend - schulmedizinisch orientiert, weil das auch beim Gesundheitsamt abgeprüft wird. Der Amtsarzt dort schmeißt Dich raus, wenn Du mit "Schwermetallausleitung und Algen" anfängst. Schulmedizinisch ist das alles Humbug. Und der Amtsarzt diskutiert auch nicht mit Dir. Der lässt Dich einfach durchfallen, wenn ihm die Antworten nicht gefallen.

Insofern stören solche Diskussionen tatsächlich den Unterricht, weil sie absolut sinnlos sind. Wir hatten damals auch die eine oder andere Mitstudentin, die mit den ärztlichen Dozenten darüber diskutieren wollte, ob die Schulmedizin nun Recht hat oder nicht. Letztlich hat das nur Zeit gekostet, denn - siehe oben - es ist bei der Prüfung vollkommen irrelevant, was man selbst glaubt oder nicht glaubt. Genauso könntest Du bei der Führerscheinprüfung anfangen, den Sinn der einen oder anderen Verkehrsregel in Frage zu stellen (und da gäbe es auch einiges zu bemerken...).

Ergänzung: Ich habe selbst ein Studium abgeschlossen - und natürlich haben wir mit unseren Dozenten diskutiert. Aber eine HP-Ausbildung ist kein Studium, sondern letztlich so etwas ähnliches wie eine Vorbereitung für die Führerscheinprüfung.
 
Zuletzt bearbeitet:

tigs

Tina
Teammitglied
Moderator
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
RWH Rudolf, es ging nicht um die HP-Ausbildung sondern um Ernährungsberatung und darum, dass sie einer HP-Schule naturheilkundliche Betrachtungsweise unterstellt hat ?
Die würde ich auch (zusätzlich zu den Grundlagen) voraussetzen
Ich habe an der Paracelsus-Schule eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin gemacht, und ich gehe ja an eine Heilpraktiker-Schule damit ich etwas über Naturheilkunde lerne, aber in diesem Bereich hat mir zu oft der Heilpraktische Ansatz gefehlt.
 
Oben