Diese Seite wird durch Werbeeinnahmen finanziert. Bitte deaktiviere deinen AdBlocker, damit wir dir unsere Inhalte in gewohnter Qualität zur Verfügung stellen können.
  1. Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
    Information ausblenden
  2. Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

    Information ausblenden
Information ausblenden
Hallo Gast, erfahre wie du das Forum unterstützen kannst und welche Vorteile du dadurch erhälst: Jetzt informieren

Wie macht ihr offline Werbung für eure Praxis?

Dieses Thema im Forum "HP Allgemein" wurde erstellt von Natascha I., 25. September 2018.

  1. Natascha I.

    Natascha I. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2018
    Status:
    HPA
    Liebe Heilpraktiker,

    ich bin HPA und neu in diesem Forum. Seit meiner Anmeldung hier gestern Abend habe ich schon viel gestöbert und Interessantes erfahren. Toll, dass es dieses Forum gibt!

    Jetzt brennt mir eine Frage unter den Nägeln: Wie macht ihr offline – also vor Ort – Werbung für eure Praxis? Anders gefragt, da Werbung so ein unschönes Wort ist, wie macht ihr potentielle Patienten offline auf euch aufmerksam? Wie das online/digital geht, darüber weiß ich bestens Bescheid, aber evtl. habe ich etwas den analogen Blickwinkel verloren. Bis zur eigenen Praxis ist es zwar noch etwas hin, aber ich mache mir gerne schon frühzeitig Gedanken um alles Mögliche. :confused:

    Bin gespannt auf eure Antworten!
     
    SusanneB. gefällt das.
  2. JennyF81

    JennyF81 Aktives Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    2. September 2015
    Status:
    HP
    Hallo und herzlich willkommen... Ich kann mal von mir berichten... Habe meine Praxis seit Februar geöffnet ... Bin angefangen mit Flyer und Visiten Karten verteilen.... Die Flyer gingen zügig weg aber die ersten Kunden kamen durch Familie Freunde Nachbarn ... Es entwickelt sich eher durch mundPropaganda als durch Flyer. .. Ein zwei Kunden waren durch die Flyer... Dann habe ich am Auto noch ein Magnet tafel und zuhause ein Praxis Schild. ..

    Hier bei uns auf dem Land ist es eh schwierig aber nach einem guten halben jahr habe ich jede Woche 1-3 Kunden und es entwickelt sich so langsam etwas...
    Geplant ist noch ein Info abend für interessierte anzubieten ... Viele wissen einfach nichts mit den Therapien anzufangen .... Beim infoabend mö ch t e ich mi ch und meine Arbeit vorstellen. ..
    Bei einer Kollegin die oateopatjon ist hat das einige neue Patientin beschert ....

    Wünsche dir viel Erfolg ...Jenny
     
  3. Natascha I.

    Natascha I. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2018
    Status:
    HPA
    Lieben Dank, Jenny, für deine Antwort! Das sind gute Tipps... ich werde mir mal eine Liste machen und ausarbeiten – dann kann ich die einfach vorholen, wenn es soweit ist.

    1 bis 3 Kunden pro Woche nach einem halben Jahr ist natürlich schon mal super. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das mit dem Infoabend sehr gut funktionieren wird. (y)

    Dir auch viel Erfolg weiterhin!
     
  4. dpleiss

    dpleiss Bekanntes Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    6. Dezember 2012
    Status:
    HPP
    Ich finde online am allerwichtigsten.
    Des Weiteren habe ich mal eine Reihe Selbsthilfegruppen vor Ort angeschrieben, ob Sie an einem Vortrag interessiert sind, wie (in meinem Fall) Hypnose bei ihrem Thema helfen kann. Ein paar sind darauf eingegangen und aus diesen Vorträgen ist immer auch jemand in die Praxis gekommen; wenn auch manchmal erst nach einer ganzen Weile.
     
  5. Natascha I.

    Natascha I. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2018
    Status:
    HPA
    Auch eine sehr gute Idee! Vielen Dank für die Antwort!
     
  6. RWH

    RWH Rudolf Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Status:
    HP
    Vorträge sind gut, denn da können einen die Leute beschnuppern, ohne sich gleich in die Praxis zu begeben. Wichtig ist, in den Vorträgen nicht Therapien vorzustellen, sondern Lösungen für Probleme. Also beispielsweise: Naturheilkundliche Behandlung von Neurodermitis / Naturheilkunde bei Reizdarm / Beim Abnehmen hilft die Natur / usw. Die meisten Menschen suchen kein Therapieverfahren, sondern eine Lösung für ihre gesundheitlichen Probleme.
    Selbsthilfegruppen sind ein gute Möglichkeit. Von VHS rate ich ab. Da sitzen mehr "Möchtegern-Kollegen" im Raum als potentielle Patienten. Auch Vereine wie der "biochemische Verein" oder Gesundheitsvereine sind oft interessiert, sofern man etwas besonders anzubieten hat, also nicht der Hundertste HP ist, der über Homöopathie reden möchte...

    Meine Erfahrung ist, dass es extrem wichtig ist, ein Alleinstellungsmerkmal zu haben. Es gibt heute massenweise HPs - und daher braucht man etwas, was einen von anderen HPs unterscheidet: Eine neue Methode oder besondere Therapieschwerpunkte. Dann schafft man es möglicherweise sogar mal in die Presse. So hatte ich in meinen ersten Wochen einen Artikel in der Lokalpresse über Dorn-Preuss - und anschließend 20 neue Patienten, die wiederum andere schickten.

    Flyer sind reine Streumittel, die bringen nicht sehr viel. Aber ab und zu kommt doch mal jemand über diesen Weg. Gut ist es auch, sich bei Apotheken usw. vorzustellen. Manchen legen dann Visitenkarten aus (auch wenn das nach dem UWG/HWG eigentlich nicht erlaubt ist).
     
    Sternlein1972, jen2804 und dpleiss gefällt das.
  7. Natascha I.

    Natascha I. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2018
    Status:
    HPA
    Da stimme ich vollkommen zu – und dieser Ansatz lässt sich auch auf alle andere Lebensbereiche, beruflich und privat, beziehen. Menschen suchen immer nach Lösungen für ihre Probleme. Wenn man eine Lösung in Form eines guten, kostenlosen Vortrages anbietet, ist das natürlich Werbung für die eigene Person/das eigene Angebot "at its best". Denn gekauft wird immer von der Person, die einem am besten geholfen/die beste Lösung angeboten hat. Das Schöne dabei ist, dass es aber nicht nur ums Verkaufen geht, sondern darum einen echten Wert für das Leben eines anderen Menschen zu schaffen. Das durfte ich genauso schon oft im Berufsleben und auch privat erfahren – hoffentlich in der Zukunft dann auch als HP. Ich denke, dass hier auch der Knackpunkt ist, weshalb so viele Menschen unglücklich im Beruf sind – sie vermissen einfach den Wert ihrer Arbeit für andere... aber ich schweife ab. Vielen Dank, Rudolf, für den Denkansatz!
     
  8. Henry.H

    Henry.H HPP + Hypnotherapeut Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    21. März 2014
    Status:
    HPP
    Erzähle jeden Tag einem Menschen, was Du tust.

    Im Supermarkt, beim Friseur, im Eiscafé etc. pp.

    Funktioniert sehr gut. Natürlich zusätzlich zu anderen Werbemaßnahmen.
     
    Passione und Jochen Pippir gefällt das.
  9. Sonja Schurig

    Sonja Schurig Neues Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    6. November 2018
    Status:
    HP
    Hallo liebe HPs!
    Ich habe gerade dieses Forum entdeckt und lese gespannt Eure Beiträge!
    Vor Kurzem habe ich meine Praxis in Bonn eröffnet und bin ebenfalls mit dem Bekanntmachen beschäftigt.

    Gerade habe ich meine Visitenkarten in Druckauftrag gegeben und deshalb meine Frage, besonders an
    RWH - Geht aus dem HWG hervor, dass man keine Visitenkarten auslegen darf? Ich hatte das bisher nicht so verstanden ...

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Sonja
     
  10. RWH

    RWH Rudolf Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Status:
    HP
    Du kannst schon Visitenkarten auslegen, ABER, Heilberufe untereinander dürfen sich nicht bewerben. D.h. rein juristisch darf ich einen Patienten nicht zu einer bestimmten Apotheke oder zu einem bestimmten Arzt empfehlen. ich darf also nicht sagen: Gehen Sie zum Urologen Dr. Maier, der ist gut, sondern nur: Gehen Sie zu einem Urologen. Umgekehrt also genauso. Wenn ein Arzt oder eine Apotheke Visitenkarten auslegt, dann kann man das - als neidischer Kollege oder Abmahngeier - als Empfehlung auslegen.

    Aus Erfahrung kann ich Dir aber auch sagen, dass Visitenkarten nur wenig Rücklauf bringen. Zum Einen ist der HP-Beruf heute nichts besonderes mehr, also kein Mangel. Und zum anderen kannst Du auf Visitenkarten keine Romane schreiben, sodass die Aussage begrenzt ist. Es ist mehr so ein Streuartikel, den man Leuten in die Hand drückt, mit denen man gesprochen hat.

    Heutzutage ist Online tatsächlich am wichtigsten, sogar mehr als Empfehlungen (was ich nie gedacht hätte). Und Kontakte knüpfen zu Selbsthilfegruppen usw.

    Und immer wieder wichtig: Du brauchst einen USP (eine Besonderheit, die Dich von allen anderen HPs vor Ort unterscheidet): Eine besondere Therapie, besondere Öffnungszeiten (aber Vorsicht, ggf. kannst Du später da nicht mehr zurück, wenn Du also beispielsweise am Wochenende Termine vergibst. Dann erwarten die Leute das auch weiterhin...)
     
  11. Sonja Schurig

    Sonja Schurig Neues Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    6. November 2018
    Status:
    HP
    Ah, so - stimmt. Das hatte ich noch gar nicht miteinander in Verbindung gebracht. Wenn in einer Apotheke also Visitenkarten von unterschiedlichen HPs liegen würden, wäre es in Ordnung.

    Vielen Dank für die guten Tipps! Wenn Du sagst, online ist am wichtigsten - was genau meinst Du? Ich überlege, ob ich Facebook brauche? Oder sind andere Social Media noch mehr im Vordergrund?
     
  12. RWH

    RWH Rudolf Heilpraktiker Forumsunterstützer

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Status:
    HP
    Nein, eigentlich nicht. Es wäre trotzdem ein Verstoß, da der Gesetzgeber davon ausgeht, dass man damit die Patienten beeinflusst - und das soll nicht geschehen. Die Frage ist allerdings, wer das anzeigt? Evtl. der besagte neidische Kollege oder ein Arzt, der HPs nicht mag.

    Online meine ich: Homepage, Verzeichnisse, AdWords, Jameda usw. Viele potentielle Patienten gehen heute über Google oder gezielt über Therapeutenverzeichnisse wie Jameda. Und je mehr Du gelistet bist, desto höher kommt Deine Praxis in den Suchergebnisse. Wenn Du in meiner Heimatstadt nach einem HP suchst, bin ich immer an erster Stelle. Und auf meiner Homepage steht das Jameda-Siegel "Top 5 HPs von ..." Je mehr und je bessere Bewertungen Du bei Jameda etc. hast, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten eher bei Dir anrufen. Facebook nutze ich nicht, da steht mir zu viel Unfug drin.
     
  13. Sonja Schurig

    Sonja Schurig Neues Mitglied Heilpraktiker

    Registriert seit:
    6. November 2018
    Status:
    HP

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden