• Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Bin ich mit 45 zu alt um den Heilpraktiker zu machen?

Sue00

Themenstarter
Neues Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

diese Frage beschäftigt mich doch sehr...ist man mit 45 zu alt um noch diese Ausbildung zu machen? Hinzu kommt ich bin nicht reich...habe keinen Partner der mich finanziell unterstützt sondern bin alleine und müsste auch alles alleine managen.

Natürlich möchte ich wenn ich den Heilpraktiker mache dann auch in dem Bereich darin arbeiten, aber geht das denn alles finanziell (vielleicht auch ein paar Beispiele wie ihr es gemacht habt.)

Ich weiß natürlich dass alles Schritt für Schritt geht, aber momentan stehe ich noch vor dem Berg und Traum und frage mich ob ich mir da was vormachen und es lieber sein lassen soll.

Liebe Grüße
Susanne
 

dpleiss

praxis-pleiss.de
Heilpraktiker
Standort
Stuttgart
Status
HPP
Es gibt sicher die eine oder andere Hürde auf dem Weg, aber das reine Alter eher nicht. Ich habe mit 51 die Überprüfung als HPP gemacht.
 

Strandkorb

Bekanntes Mitglied
Heilpraktiker
Status
HP
Nur Mut! Ich habe mit 47 J. die Ausbildung angefangen und mir zu meinem 50. Geburtstag das Geschenk gemacht Heilpraktikerin zu sein. Habe eine eigene Praxis und bin sehr glücklich!
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Stadtallendorf
Status
HPP
Dito bei mir; ich war im gleichen Alter und bin jetzt in eigener Praxis tätig. Sei mutig ;)
 

Sue00

Themenstarter
Neues Mitglied
Hallo Ihr Lieben,

danke für das Mut machen! Das klingt ja alles super! Aber noch zu meiner zweiten Frage....Ich kann es mir kaum vorstellen wie man anfängt ohne Ersparten zu haben. Ich kann ja keine Praxis eröffnen ohne Patienten zu haben. Wo kommt auch das Geld her und Miete muss man ja auch noch bezahlen. Ich weiß ich denke schon 100 Schritte voraus aber es beschäftigt mich eben. Ich möchte nicht soviel Zeit in was investieren wenn ich dann nichts damit mache.

Sind das Hürden die man überwinden kann?

Ansonsten habe ich mir Infomaterial bei Fernschulen bestellt (sgd) da kostet der Kurs nur 3000 Euro was noch relativ Günstig ist. Im Vergleich zu Paracelsus auf jeden Fall. Für mich kommt nur Fernschule in Betracht da ich auch arbeiten muss, aber ist es realistisch dass man da durch die Prüfung kommt?
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Stadtallendorf
Status
HPP
Die Ausbildung über die meisten Fernschulen hat einfach den Nachteil, dass Du keine praktische Erfahrung sammeln kannst. Dies ist aber nicht nur für die Berufsausübung erforderlich, sondern im ersten Schritt auch für die erfolgreiche Prüfung.
Es gibt andere, beispielsweise Isolde Richter, die das meines Wissens mit Präsenzunterricht und Seminaren verknüpfen.

Völlig ohne Eigenkapital wird es natürlich nicht ganz einfach. Du kannst einen Kredit aufnehmen und/oder Fördermittel in Anspruch nehmen.

Auch gibt es die Möglichkeit, aus Arbeitslosigkeit heraus sich selbst ständig zu machen. Hierbei würdest Du 6 Monate mit dem vollen Arbeitslosengeld +300 € für Krankenversicherung pauschal gefördert und kannst um weitere 9 Monate gefördert werden, in denen noch die 300 € für die Krankenversicherung gezahlt werden. Mit einem wohlwollenden Arbeitgeber lässt sich das so regeln, dass man durch die Kündigung keine Sperre hat. Wenn Du dann einen Tag arbeitslos bist, kannst Du die Existenzgründung bei der Arbeitsagentur beantragen.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich, dass Du nebenberuflich startest und später, wenn es angefangen hat zu laufen, in Vollzeit wechselst.

Wichtig ist neben einer guten Ausbildung und entsprechender Kompetenz ausreichendes betriebswirtschaftliches Wissen und eine sehr gut strukturierte Planung. Dann kommst Du, wenn Du Dich daran hältst und alles richtig machst, recht schnell zu Umsätzen, von denen Du auch leben kannst.
 

tigs

Tina
Teammitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Ich habe meinen HP mit 46 angefangen, die Prüfung mit 48 bestanden und mit 49 meine Praxis eröffnet.
Zu den Kosten: neben der Grundausbildung, die im Fernstudium sicher möglich ist, brauchst Du auch Präsenzuntericht zB Untersuchungsmethoden, Injektionstechnik, Notfall- und erste Hilfemaßnahmen.
Hinzu kommen dann auch Ausbildungen, denn bisher hast Du bei der Vorgehensweise nur schulmedizinisches Grundwissen.
Hier ist es sinnvoll 3-4 kleine Ausbildungen und eine Große miteinander zu kombinieren. Kleine Ausbildungen wären zB Ohrakupunktur, Massagetechniken, Dorn und Breuss, Ausleitungsverfahren usw. Diese "kleinen" Ausbildungen lassen sich in kurzer Zeit erlernen und Du kannst mit durchschnittlich 100-150€ pro Seminartag rechnen und 2-4 Tage pro Ausbildung.
Eine große Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von 2 Jahren und mehr und beinhaltet auch eine Fallstudie und Supervision. Die Kosten für große Ausbildungen sind bei mehreren T€ anzusetzen. Wenn die Ausbildung nicht in Deinem Wohnort stattfindet, kommen noch An-, Abfahrt und Übernachtungsgebühren hinzu.
So kannst Du ungefähr ermitteln, welche Kosten auf Dich zukommen. Vergiss bitte auch nicht die Anmelde- und Prüfungsgebühren und einen Prüfungsvorbereitungskurs als Präsenzkurs bei einer Schule, die die Gepflogenheiten des örtlichen Gesundheitsamtes kennen.
Hast Du Deine Prüfung bestanden, so empfiehlt es sich, einen BWL-Kurs für Heilberufe abzulegen. @Henry.H bietet Kurse dazu in Gießen an.

Wenn Du Dir dann einen Überblick über die zu erwartenden Kosten verschafft hast, kannst Du gucken, ich welchem Zeitraum Du es bewältigen kannst oder vllt. musst. Von Deinem Alter brauchst Du dich nicht abhalten zu lassen. Gucke, wie Du am besten Dein Leben, Deine Zeit und Deine Finanzen planst und rechne Dir Sicherheiten ein.
Wenn Du dann einen Zeit- und Kostenplan erstellt hast, dann kannst Du gucken, welche Schule, welche Ausbildungen Dich interessieren.

Für eine Praxis kannst Du dich erstmal zur Untermiete einmieten, so dass die Grundkosten geringer ausfallen.
Zeitdruck und finanzieller Druck sind keine gute Basis zum Starten. Ich bin inzwischen wieder halbtags zurück in meinen Ursprungsberuf. Dadurch kann ich ruhiger mit mehr Sicherheitsgefühl meiner Tätigkeit als HP nachgehen.
Meine Erfahrung ist aber auch, dass die wenigsten Patienten vormittags Zeit haben. So arbeite ich bis 13.00 Uhr angestellt und habe die Nachmittage für HP (und Kind, Haushalt, Haus, Garten und was das Leben sonst noch so verlangt).

Ich wünsche Dir viel Erfolg. Es gibt viele Möglichkeiten und viele Wege. Suche und finde Deinen

LG Tina
 

Sue00

Themenstarter
Neues Mitglied
Danke für Eure Antworten.
@Tina hast du dann auch noch eine große Ausbildung gemacht? Weil Du sagtest dass Du ein Jahr nach der Prüfung zum Heilpraktiker gleich Deine Praxis eröffnet hast.
 

tigs

Tina
Teammitglied
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Saarbrücken
Status
HP
Ja, habe ich - und nicht nur eine...
Ich habe 2010-2012 die Grundausbildung gemacht mit Frühjahr 2012 Überprüfung beim GA
und Febr. 2011 - Dez. 2012 eine Ausbildung in humanistischer Psychotherapie inkl. Fallstudie und Supervision.

außerdem 2 Ausbildungen die in Modulform angeboten werden
2013+2014 NAET Basic, Advanced, Techniken und Protokolle inkl. Kinesiologie
und 2016, 2017, 2018 Theta-Healing Basic, Advanced, Game of Life, Intuitive Anatomie, Manifestation und Fülle, DNA3
Außerdem noch eine Ausbildung in Phytotherapie über mehrere Module 2011-2013

Der Vorteil der Ausbildungen in Modulform besteht darin, bereit nach dem ersten Modul die ersten Erfahrungen sammeln zu können und mit jedem weiteren Modul auszubauen und zu vertiefen.

Ich bin ein Seminarjunkie (und die meisten HPs die ich kenne sind das auch)
Es gehört eine gewisse Vorliebe dazu, sich weiterzubilden und weiter zu entwickeln.
Aus der Menge meiner Ausbildungen habe ich meinen eigenen Potpourrie zusammengestellt und ich arbeite nicht "entweder oder" sondern eher "sowohl als auch" - soll heißen ich kombiniere die Methoden miteinander
 

Sue00

Themenstarter
Neues Mitglied
Wow toll, da hast Du ja schon einiges gemacht. Ein Seminarjunkie bin ich auch. Bin bis jetzt Blumen Heilerin, Engel Tarot Karten Legerin, Reiki Meister und überlege eben grade ob ich mit dem Heilpraktiker weitermachen soll um auch etwas "seriöses" zu haben :)
 

Calista

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Kaltenkirchen
Status
HP
Nö.
Habe die Prüfung mit über 50 gemacht.
Die meisten in den Kursen waren auch nicht viel jünger.
Keinen Partner zu haben hilft bestimmt. Dann kannst Du ohne Rücksicht lernen wann und wie Du willst.
Viel Geld brauchst Du auch nicht. Für Unternehmungen ist sowieso nicht mehr besonders viel Zeit.
Nur Mut. Es lohnt sich alle Opfer auf sich zu nehmen.
Viel Erfolg
xx K
 

Calista

Aktives Mitglied
Heilpraktiker
Standort
Kaltenkirchen
Status
HP
Ich arbeite von zuhause aus.
Zu Anfang war mir das unangenehm.
Inzwischen sehe ich es wie meine Kunden/Patienten.
Sie wollen Unterstützung und Hilfe und das bekommen sie.
Bin ja HP und nicht Innenarchitektin.
Meine Preise sind erschwinglich, da die Kosten übersichtlich sind.
Und das ist für die meisten wichtig.
Ich kann von meiner Arbeit leben. Grosse Sprünge sind allerdings nicht drin. Aber ich bin zufrieden.
 

Lune

Mitglied
Hallo,

Ich denke dass mit 45 du eher in dem Durchschnitt bist. Die Teilnehmer die ich bei der Ausbildung (HPP), die Seminare, oder Praxiswochenende des Fernstudiums (HP) treffe sind Ende 30 bis Ende 50, oder mehr...

Übrigens es gibt auch Fernstudiummöglichkeiten wo du das praktische Wissen über Wochenende erlernen kannst (im Preis inklusiv), nicht nur alleine zu hause lernen.

Viel Spaß beim lernen :)
 

ohaufe

Neues Mitglied
Nur Mut. Ich bin jetzt 56 und habe einen Monat vor meinem Geburtstag angefangen.. das Alter ist eher nicht eine Hürde.
 

Passione

Marta
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Standort
Nürnberg
Status
HP
Zu alt ist man nie! Eher sollte man sich Gedanken machen, wie lange man evtl. vor hat zu arbeiten. Ich habe meine Ausbildung auch erst mit meinem 50. Lebensjahr begonnen, zwei Jahre später war ich Heilpraktikerin und seither erfolgreich selbständig. Auch habe ich nicht den Willen, künftig mit 63 oder 65 Jahren alles aus der Hand fallen zu lassen und mich als Ruheständlerin zur Ruhe zu setzen. Im Gegenteil, Heilpraktikerin ist meine Berufung und ich werde diesen Beruf solange ausüben wollen, solange er mir persönlich große Freude macht und ich auch noch immer das Gefühl habe, anderen Menschen wirklich helfen zu können.

Und etwas in meinem bewegten Leben habe ich ganz sicher gelernt: folge Deinen Träumen und hauche ihnen Leben ein, alles andere ist am wirklichen Leben vorbei!
 
Oben