• Hallo Guest, du kannst die Sprache in den Einstellungen auf Deutsch umstellen: Grundeinstellungen
  • Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren Nähere Informationen unter Kostenloser Newsletter
  • Auf Heilpraktiker-Foren gibt es einen großen internen Bereich für Heilpraktiker. In diesem geschützten Bereich können Realfälle der Praxis oder andere sensible Themen diskutiert werden.


    Es befinden sich momentan über 2800 Themen mit über 48000 Beiträgen darin. Ein wertvolles Nachschlagewerk nicht nur für Heilpraktiker die erst begonnen haben, sondern auch für die gestandenen die schon über jahrelange Erfahrung verfügen.

    Nähere Informationen unter: Interner Bereich für Heilpraktiker - Info

Ist ein Interview in einer Zeitung eine Verschleierung des Werbecharakters?

hypno2018

Themenstarter
Neues Mitglied
BioKat Bioresonanz
Hallo liebe HP's
meine Frage lautet: Ist ein Interview über Hypnosetherapie in einer Zeitung grundsätzlich eine Verschleierung des Werbecharakters und daher nach dem HWG unzulässig?
 
Praxis mit Erfolg

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Grünberg
Therapien
Hypnose, Traumatherapie (u.a. EMDR), KVT, systemische Verfahren, Sexualtherapie
Status
HPP
Grundsätzlich nicht. Wenn es ein echtes Interview ist und keine verkappte Werbung.

Wenn also beispielsweise in der selben Ausgabe auch noch ein Inserat des Interviewten zu finden ist kann man von verkappter Werbung ausgehen. Wird nämlich häufig so gemacht: redaktionelle Inhalte gegen Verpflichtung zur Schaltung von Werbung.
 
So baust DU dir mit mir gemeinsam DEIN eigenes Online Business auf und verdienst mehrere 1000€, ohne dein Gesicht zeigen zu müssen.

tigs

Tina
Staff member
Moderator
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Saarbrücken
Therapien
Gesprächs- und Gestalttherapie, Theta-Healing, Kinesiologie, NAET, Phytotherapie
Status
HP
Wird nämlich häufig so gemacht: redaktionelle Inhalte gegen Verpflichtung zur Schaltung von Werbung.
aber wenn die Werbung zusätzlich stattfindet, dann ist das doch nicht versteckte/verkappte Werbung - sondern die Werbung ist klar ersichtlich in der Anzeige und zusätzlich gibt es noch einen Text über die Praxis.
Wenn also beispielsweise in der selben Ausgabe auch noch ein Inserat des Interviewten zu finden ist kann man von verkappter Werbung ausgehen.
Ist das unzulässig?
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Grünberg
Therapien
Hypnose, Traumatherapie (u.a. EMDR), KVT, systemische Verfahren, Sexualtherapie
Status
HPP
Vielleicht wird es klarer, wenn man sich dazu mal einen Rechts-Kommentar zum HWG ansieht.

c) Werbung nicht zu Zwecken des Wettbewerbs
§ 3 Abs. 1 Satz 2 Nr 2 b) HWG

Eine Irreführung liegt insbesondere dann vor,

2. wenn fälschlich der Eindruck erweckt wird, daß

c) die Werbung nicht zu Zwecken des Wettbewerbs veranstaltet wird

Siehe auch § 4 Nr. 3 UWG und § 11 Abs. 1 Nr. 9 HWG.

Mit "Werbung" in § 3 Satz 2 Nr. 2 lit. c) HWG sind Maßnahmen gemeint, die zwar objektiv den Absatz eines Produkts oder einer Leistung fördern können, die aber bei nicht unerheblichen Teilen der angesprochenen Verkehrskreise den Eindruck erwecken, gerade nicht auch subjektiv vom Willen nach Absatzförderug getragen zu sein (Gröning, HWG, Rdn. 44).
Quelle: https://www.omsels.info/die-verbote...ke/c-werbung-nicht-zu-zwecken-des-wettbewerbs
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Grünberg
Therapien
Hypnose, Traumatherapie (u.a. EMDR), KVT, systemische Verfahren, Sexualtherapie
Status
HPP
Ich ergänze mit einem weiteren Zitat:

Auch eine Täuschung über die Intention der Werbung ist nach § 3 HWG verboten.
Eine Irreführung soll auch dann vorliegen, wenn fälschlich der Eindruck erweckt wird, dass die Werbung nicht zu Zwecken des Wettbewerbs veranstaltet wird (vgl. § 3 S. 2 Nr. 2 lit. c) HWG).
Sofern der Werbende offen nach außen hin mit seinem Plädoyer für ein bestimmtes Wirtschaftsgut auftritt, wird beim Adressaten stets der Eindruck der Subjektivität erweckt. Dadurch, dass sich der Werbende deutlich zu erkennen gibt, wird automatisch die hinter der Aussage stehende Intention der Absatzförderung deutlich. 7 OLG Frankfurt, GRUR-RR 2005, 394 ff. 8 Doepner, U.: Heilmittelwerbegesetz, Kommentar, § 3 Rdnr. 82, S. 299 9 Doepner, U.: Heilmittelwerbegesetz, Kommentar, § 3 Rdnr. 97, S. 311 Der Chirurg BDC 12 · 2007 | 421 Mitteilungen des BDC
Mit diesem Makel der Subjektivität wird die Werbeaussage gleichsam relativiert.

Wird dann die Werbeaussage aber von einer scheinbar neutralen Person *) gemacht, so erscheint sie als objektive Einschätzung eines unbeteiligten und nicht am Absatz interessierten Dritten.
Genau darin liegt die Irreführung durch getarnte Werbung. Dabei will § 3 S. 2 Nr. 2 lit. c) HWG nicht das jedermann zustehende Recht auf freie Meinungsäußerung des Art. 5 Grundgesetzt (GG), beschränken. Dieses umfasst zunächst auch die Möglichkeit Aussagen über Heilmittel zu machen. Maßgeblich ist also ein Auftragsverhältnis zwischen Aussagendem *) und Werbungstreibendem und die Frage, ob es sich bei den Angaben um Gefälligkeitsurteile handelt oder, ob sie der wirklichen Überzeugung des Aussagenden *) entsprechen.
Anmerkung: mit *) ist bei einem redaktionellen Artikel die Zeitung resp. der Redakteur gemeint.

Quelle: https://www.arztrechtskanzlei.de/ap...hen+Leistungserbringer+Teil2.pdf?t=1482136698
 

Passione

Marta
Heilpraktiker
Location
Nürnberg
Therapien
Naturheilkunde, energetisches Heilen, Hypnosetherapie, Klangtherapie, EMDR
Status
HP
Meine redaktionellen Beiträge, die ich zusätzlich zu meiner Anzeige kostenlos eingeräumt bekomme, sind immer als Anzeige deklariert.
 

Henry.H

HPP + Hypnotherapeut
Forumsunterstützer
Heilpraktiker
Location
Grünberg
Therapien
Hypnose, Traumatherapie (u.a. EMDR), KVT, systemische Verfahren, Sexualtherapie
Status
HPP
Mit dem Zusatz ist das auch ok.

Wenn aber ein Deal ohne solch einen Zusatz läuft - und das gibt es oft, ich kenne etliche Fälle - ist es nach HWG nicht ok.
 
Top